Player is loading...

Embed

Embed code

Transcriptions

Note: this content has been automatically generated.
00:00:00
ja vielen Dank für möchten zuerst nur die eine Einladung
00:00:04
Gedanken von Stefan Freudenstein Eu haben einen regt
00:00:09
Geräte gefunden dass es sehr schön wir sind dankbar dass wir unseren Projekten bisschen darstellen können
00:00:15
ein Volk das die Professur Packard meine was letzten
00:00:18
schönen äussern häufiger diskutiert schönen gute ok Cricket
00:00:22
nächste präsent Wäsche dringlich befindliches Mobiltelefone Mystik
00:00:27
und schönes Video bevor ahnt des
00:00:30
physischen resistent Projektmanager gehen in Luzern Kanton
00:00:34
Spital wird sich ein bisschen
00:00:37
unterscheiden von den Dingen die ich jetzt schon gehört
00:00:39
haben aber sehen viele andere Überschneidungen erfinden
00:00:43
dies hier im Norden entsprechende einordnen können wir werden bis hin zur Vielfalt beitragen
00:00:50
unter der Hand was wahrscheinlich auf den gleichen R Grundlagen
00:00:55
begonnen wie alle anderen das auch getan haben
00:00:58
Ehe ich möchte 2 Worte verlieren würde Begriffs Verwirrung
00:01:02
für verwenden das Wort physischen resistent erwärmen
00:01:05
in meiner Institutionen Luzern Kanton Spital hat man
00:01:09
sich im Moment mal entschieden die Tätigkeit
00:01:12
a. S Clinical resistent oder klinische Assistenz zu bezeichnen
00:01:17
R weil die Schweiz das wurde von Herrn schlug auch schon
00:01:20
angesprochen wird sich irgendwann mal entscheiden müssen wie wir diesen
00:01:24
wie wir diesen Berufszweig diese professionellen diese professionelle Tätigkeit nennen wollen Momente
00:01:30
so dass da ein bisschen eine babylonische sprach Verwirrung herrscht
00:01:34
American nennt man die physischen Existenz und neue schreckliches Wort vor 6
00:01:38
Bände sodass Ärzte nicht mehr zu essen und viele Hände haben
00:01:42
aber das wurde auch schon angesprochen haben und ich denke das wird irgendwann eine Lösung
00:01:48
finden aber ich glaube die Leute die hier sind die verstehen was gemeint ist
00:01:52
unter die Inhalte sind wahrscheinlich ihm ein
00:01:55
bisschen Institutions speziell Eu gestartet
00:02:00
unsere Ausgangslage ist ein bisschen anders als andere ich selber bin 2000
00:02:04
4 sozialer Kanton spezial gekommen um einen Neubau kluge dort Aufzug
00:02:08
bauen und hab vor 8 Jahren Jahr gearbeitet und
00:02:11
dort konnte man ohne entgegen der städtischen Na
00:02:15
und ohne t. physisches wüssten gar nicht existieren dass
00:02:18
dies eine komplett neue integrierte Praxis und die
00:02:22
die die wollte ich dann wohl auch etablieren und dann hat uns
00:02:26
etwas heisst das Netz praktischen physisches ist das können wir nicht
00:02:30
und es hat einige Zeit gedauert bis sich das dann reihe
00:02:35
durchsetzen hat lassen behandeln etwa 2010 begonnen eine
00:02:39
neues praktischen ähnliche Tätigkeiten am ambulanten bevor ambulanten Bereich
00:02:44
einzuführen wir haben das dann auch junge deutsche Case
00:02:48
Manager genannt Wellness praktischen wollte man nicht
00:02:51
a und das ist dann eine Tätigkeit die sich seit vielen Jahren bei
00:02:55
uns schon eigentlich integriert hat und die aktuelle physische Systeme können konsistent
00:03:00
Eu Projektion ist dann durch das Arbeitszeitgesetz das
00:03:05
den Assistenz als Arbeitseinsatz beschränkt arten zu
00:03:09
zu quasi gezwungen wurden wir mussten natürlichen das wurde auch schon gesagt die
00:03:15
Eu die Tätigkeit die Assistenz Ärztin tun dürfen auf die Kern Tätigkeiten auf
00:03:21
die Welt der Bildungsinhalte beschränken und die wiederkehrenden Systeme halten Tätigkeiten die
00:03:27
Kontinuität in der Betreuung auf einer Stationen auf eine neue
00:03:31
Basis stellen diese Kontinuität handelt dann durch viele
00:03:34
a Unterbrechungen infolge von von kompensations Tagen
00:03:39
gespürt dass das etwas unseren
00:03:42
klinischen Betrieb den stationären Betrieb gestört hat also das Projekt
00:03:47
eine klinische Assistentin zu ent zu entwickeln dass dies auch und besonders durch
00:03:53
diesen Mangel an Kontinuität fehlende Informationen im Netz die Themen der
00:03:58
Informationsfluss schnellste Team und Pflege und in der Informationen sowie dem Patienten
00:04:02
aufgetreten ist entstanden an dass es natürlichen Kultur Wandel den wir
00:04:10
für den wir schon gehört haben die Tiere die er Ergänzung oder
00:04:15
den Ersatz von Tätigkeiten die wird traditionell Assistenzärztin zu schreiben
00:04:21
all diese diese diese vermag Verlagerung ist das haben alle vor Speicher auch
00:04:26
schon genannt auf unsere Kultur Wandel gewesen und dies immer noch
00:04:31
und wir haben natürlich das versucht mit einer Qualität Verbesserung und mittlerer
00:04:35
Verbesserung auch im betriebswirtschaftlichen Bereich real
00:04:39
zu untermauern hat unter
00:04:45
die Berufs Bezeichnung die professionelle Bezeichnung dass das eine
00:04:50
Koch teilweise Professional dennoch typischen um sie zu zitieren ernannt
00:04:55
das ist uns sehr wichtig gewesen unter der Hand dass
00:04:58
ihm dann an den amerikanischen dir physisch resistent modelliert
00:05:03
er befragte holen Siedler die so ein bisschen
00:05:06
unsere Testpiloten Essen in in Luzern
00:05:09
kommt das der Pflege und örtlich wurde dann immer gefragt reduziert der
00:05:13
die die Leute aus der Pflege Updates Mischung zu wenig Leute
00:05:16
in der Pflege wir glauben dass es umgekehrt Wahrheiten die Leute aus
00:05:21
der Pflege die eine berufliche wo professionelle Entwicklung machen wollen
00:05:26
wir behalten sie am Patienten beherrschen Pathos nachgesagt behalten sie im klinischen Betrieb
00:05:32
und ich denke sie werden dann all ihre Erfahrungen und Entwicklung des
00:05:37
einsetzen können auch in Zukunft und die sind nicht eine
00:05:41
Mauer zwischen den Ärzten und Pflegenden sondern der Brücke
00:05:43
zwischen den Ärzten und Pflegenden besonders wo eure
00:05:47
professionelle Menschen wie die fossile aus der Pflege kommen
00:05:51
und diese diesen Spagat Düsseldorf brüten können
00:05:55
edit @ Tätigkeiten die wir Trainer fördern und verglichen
00:06:01
Assistentin hell zu atmen die sind schon
00:06:04
aufgelistet wurden es ist in zusammengefasst eigentlich sind
00:06:07
es die standardisierten Tätigkeiten klinische Dokumentation
00:06:11
nicht weil er die erste Generation der ich angehöre wo ich im Inselspital
00:06:16
in den neunziger Jahren als Assistenzarzt gearbeitet da hat man die
00:06:20
8 Dokumentation so irgendwann spät abends nach dem Obst und so gemacht
00:06:25
das geschieht heute besser Zeit gerechter unter und dies hat eine hat eine höhere
00:06:31
Qualität dass das zum damals Söldner zu diesen alten Zeiten möglich gewesen wäre
00:06:37
es hat uns auch gezwungen unseren Prozess der stationären Patienten Bedeutung besser zu strukturieren und auch
00:06:44
Vorgaben zu machen was die klinische Assistentin danken
00:06:47
Tätigkeiten tatsächlich tun sollen tun darf
00:06:51
und das war natürlich ein Buch mit 12 Rollen bilden
00:06:54
diese Kulturgeschichte die möchte sich noch viel mehr aus
00:06:58
a ausbauen aber diese Brücken Funktion der schwedischen Assistenten zwischen Ärzten und Pflegenden
00:07:04
die traf ich schon heraus heraus streichen und das hat sich auch
00:07:09
wir haben das an einem Projekt im letzten Jahr durchgearbeitet sehr bewährt
00:07:13
sowohl was oder Rückmeldungen von Patienten angeht so also was
00:07:18
bei der Rückmeldungen aus dem Pflege Bereiche angeht
00:07:20
also was Rückmeldungen aus der gesetzlichen dem Assistenz herzlichen Bereich
00:07:24
angeht es ist daher so gewesen dass die
00:07:27
Assistenzärztin erfasste das am besten adoptiert haben um mir diese
00:07:32
Tätigkeit beizubringen und jetzt Minen in im Folgejahr
00:07:36
die nächste Generation Assistenten den Beginn des dann umgekehrt zu sein muss sie die jüngeren Assistenten
00:07:42
adoptiert und denen dann die die Dinge beibringt wie man auf eine Abtrennung Stationen Bereich macht
00:07:49
möchte ich vielleicht das rechtliche eigenen unser Projekt habe das handelt das versucht zu tun
00:07:54
ich denke schlussendlich die Rechts Gelehrten mögen mir verzeihen wenn ich das sage nicht man kann
00:07:59
das Recht zu gestalten wie mans braucht nicht und ich glaube dass wir doch geschieht
00:08:04
aber wir haben das spart stationäre Patienten Management in unserer Institutionen
00:08:09
vergisst Finnland ist auch früher war auch nicht gut
00:08:13
aber wir machen das glaube ich jetzt besser und hilft die klinische Assistentin
00:08:17
ganz wesentlich und die macht uns freier für mehr Patienten Kontakt
00:08:22
es macht die Assistenzärztin freier für mehr Patienten Kontakt oder
00:08:27
vielmehr zählt die für Wetter Bildungsinhalte zur Verfügung stellt
00:08:32
Aaron das dies eigentlich immer schon ein bisschen das Projekt das wir durchgeführt
00:08:38
haben sich die Teile sind schon ganz Recht so ganz unten unsere
00:08:42
unser Projektes eigentlich fast abgeschlossen Anderson 3 Stufen aufgebaut
00:08:46
sodass man bisschen schauen dann ums umsetzen
00:08:49
in einem in 2 weiteren Stufen und diese Tätigkeit dann
00:08:53
auch die richtigen unseren klinischen Alltag zu etablieren
00:08:57
wir haben ein bisschen über Wirtschaftlichkeit auch dies das angeschaut man darf nicht
00:09:01
glauben dass er das zur physischen Existenz auf wenige bezahlt werden als
00:09:07
der bezahlte kommen als Assistenzärzte unter dann wird das alles billiger dass es viel zu einfach
00:09:12
zu wird das nicht sein ausserdem werden die klinischen Assistenten eine gewisse Parteien empower haben
00:09:18
und der Lohn wird das nicht auch auslösen aber sie werden wenn sie ein grösseres Team haben eine
00:09:24
eine enge durch die durch die Effizienzsteigerung dies infolge
00:09:28
einer physischen Existenz Einsatz im stationären Betreuungsbereich haben
00:09:32
wenn sie die Gesamtzahl der Leute die sie beschäftigen müssen von 10 Assistenten meine grösserem Klinik
00:09:38
erkennen sie dass auf 8 Personen reduzieren von denen sind 2 Keks
00:09:43
und dass das eine realistische Annahme und das
00:09:45
interessiert an den zehnten Betriebswirtschaft joomla
00:09:50
wir haben auch in unserem Betrieb Behörde Projekt
00:09:55
für Zehntausende Ansatz uns dadurch art durch eure Steigerung der Effizienz
00:10:00
angestrebt und das diesen Rahmen des Projekts auch tatsächlich gelungen
00:10:05
das ist dann abgesunken doch auf einen deutlich kürzere niedrigeren Wert wenn sie
00:10:10
die die Grafik anschauen die blaue Linie so unsere mittlere verwehrt Tower
00:10:16
unter dem kalten baensch Marktes von neuen Gletscher System vorgegebenes und das sind
00:10:21
wir seit das Projekt startete sie sie gestrichelte Linie deutliche abgesunken
00:10:25
also es gibt ein gewissen Effizienz einen dokumentiert Panne 14 zerfällt
00:10:32
das Projekt ihn nun in unserer in unserem Umfeld in dem
00:10:35
spezialisierten Fachbereichen ein grosser Spital hat unsere Erwartungen erfüllt
00:10:40
ein bisschen auch dokumentieren bar hat also sowohl Hertha Daten als auch
00:10:46
Eu soft Faktoren wie Akzeptanz bei allen Stakeholdern ahnt
00:10:52
voll erfüllt und man muss auch sagen unsere gene betritt hat sich sehr schnell gewöhnt
00:10:56
das würde jemanden wie die fossile haben wo viele Dinge jetzt macht
00:11:01
und wir gewöhnen uns und es wird besser gemacht werden und

Share this talk: 


Conference program

Begrüssung und Einführung ins Thema
St. Breitenstein
18 May 2018 · 10:05 a.m.
Einführung
E. Girsberger
18 May 2018 · 10:10 a.m.
Interprofessionality - 20 years of Experiences from UK
Ph. AP. Begg, Birmingham/UK
18 May 2018 · 10:12 a.m.
Q&A - Interprofessionality - 20 years of Experiences from UK
Ph. AP. Begg, Birmingham/UK
18 May 2018 · 10:37 a.m.
Interprofessionalität: Wo stehen wir in der Schweiz?
J. Schlup, Bern
18 May 2018 · 10:42 a.m.
Physician Assistant im Operationssaal - ein Beispiel aus der Herzchirurgie
W. Gerr und F. Rüter, Basel
18 May 2018 · 11:08 a.m.
101 views
Q&A - Physician Assistant im Operationssaal - ein Beispiel aus der Herzchirurgie
W. Gerr und F. Rüter, Basel
18 May 2018 · 11:22 a.m.
Als APN im ärztlichen Team in Southampton (GB)
O. Stamm, Southampton/GB
18 May 2018 · 11:24 a.m.
Q&A - Als APN im ärztlichen Team in Southampton (GB)
O. Stamm, Southampton/GB
18 May 2018 · 11:36 a.m.
Physician Assistant in der Neurochirurgie am Kantonsspital Luzern
K. Kothbauer und C. Sidler, Luzern
18 May 2018 · 11:37 a.m.
Q&A - Physician Assistant in der Neurochirurgie am Kantonsspital Luzern
K. Kothbauer und C. Sidler, Luzern
18 May 2018 · 11:49 a.m.
Klinische Assistenz zwischen Interventioneller Radiologie und Gefässchirurgie
A. Monard und P. Wigger, Winterthur
18 May 2018 · 11:51 a.m.
Q&A - Klinische Assistenz zwischen Interventioneller Radiologie und Gefässchirurgie
A. Monard und P. Wigger, Winterthur
18 May 2018 · 11:59 a.m.
Diskussion
D. Liedtke (Zürich), A. Nocito (Baden). M. Wepf (Winterthur)
18 May 2018 · 12:02 p.m.

Recommended talks

So kann der SNF Ihre Karriere unterstützen
Angelika Kalt, Stv. Direktorin SNF
26 May 2010 · 9:14 a.m.
Digitalsierung und der Einfluss auf die Elektrobranche
Martin Vesper, CEO digitalSTROM AG
14 Sept. 2017 · 11:09 a.m.