Player is loading...

Embed

Embed code

Transcriptions

Note: this content has been automatically generated.
00:00:00
jetzt da ich war Grad an mit herauf laut weil er angesprochen wurde von
00:00:05
Frau Keller vorhin wenn sie zu hören was Moritz ja da macht
00:00:11
freut sie dass das gibt es jetzt seit 2 Jahren sie haben das schon viel
00:00:15
länger gemacht sind sie dankbar dass jetzt wird der Bund und Kantone Duschen
00:00:21
ja ich bin sehr dankbar dass se Moritz ja entstanden ist Ms
00:00:26
kam ja auch ein bisschen weh von den Kantonen her Weile
00:00:30
wir Austausch Koordinatoren gesagt haben es geht nicht das
00:00:35
eine grosse Organisation Solothurn ist und die beschäftigt sich hauptsächlich mit sich
00:00:40
selbst und d. das Geld vom Bund kommt nicht bis
00:00:44
zu den Schülerinnen und Schülern und in die Schulen und dem
00:00:49
moved sie hat eine ganz andere Strategie die jedem
00:00:52
und eben auch e. entgegenkommt Bundesgebiets wirklich Strom Leben die
00:00:57
e m tief in Austausch so zu macht dass jedes Kind Austausch machen
00:01:02
kann wenig Ebenda die die die Statistiken sehe dann bin ich
00:01:06
noch manchmal ein bisschen erdenklich ja es noch so interessant weil der
00:01:11
Kanton Freiburg zum Beispiel zählt jeden Brief Austausch als Austausch
00:01:16
und kommt auf das finde ich dann ist es sehr wenig Immission vista dabei
00:01:21
hier im Kanton Wallis sie eben seit 10 Jahren macht man
00:01:24
wirklich einen Austausch Dylan Enzyme die Mission die Kinder sind
00:01:29
dann 2 Tage ganz allein in den Familien und dann in der Schule e. m.
00:01:35
das ist eine Idee die hat Sandra Schneider gehabt hier im Kanton Wallis System
00:01:41
Walliser Projekt und weil die irgendwann im Wallis sind die Deutschschweizer ausgegangen
00:01:47
hat man gemerkt dass auf der anderen Seite von Lord spielt es auch noch Leute hat
00:01:52
die Deutsch sprechen sollte Kanton Bern dann zu diesem Programm gekommen
00:01:58
manchmal braucht es Druck von unten Eu bei Ihnen Herr König sie sind wir
00:02:04
in der Schulleitung d. h. ein bisschen an der Spitze ihrer Schule Institution
00:02:09
die Initiative zu den Programmen die am Collegium Spiritus Sankt Schluss geführt werden
00:02:14
kann die von oben oder auch kann das von unten her
00:02:18
also die vielleicht Unterricht das haben wir auch bilan
00:02:22
Dimension das zum Teil ein Kind unsere Französischlehrer
00:02:27
währenddem der Austausch das ist das verdammte Vollmachten gute Chancen
00:02:33
also da haben wir das Panda zu Ihnen
00:02:37
wenn im hinsetzen natürlich und ohne die
00:02:40
Unterstützung von dieser Seite wäre das absolut unmögliche
00:02:44
sodass es the Top down weitgehende
00:02:48
total uns eure klopfen dann manchmal auch Schüler von sich selbst an von Unternehmen
00:02:54
also ich glaube die Schüler sind die besten werbe Träger die wir haben
00:02:58
fast zugute werbe Träger Eu nun vielfach wir ganze Familien Dynastien bei
00:03:04
unserer 3. April Geschwister fast gleichzeitig unsere Schule darum soll
00:03:11
die Schüler zum einen und dann auch der manchmal
00:03:15
heilsame manchmal auch übertriebene Druck von gewissen Eltern
00:03:19
man weiss natürlich in der Schweiz indem sie wie wenn dort steht dass man vielleicht ist das man vor
00:03:25
allem als frankophone dass man sehr gut Deutsch kann das ist ein ganz grosses Plus auf dem Arbeitsmarkt
00:03:31
und so haben wir dann der Grossteil unserer Schüler sendet motivierte
00:03:36
kommen gern bekomme Begeisterung wir haben nur solche zufällig mitgebracht
00:03:40
ja aber wir haben natürlich auch eine eingehende gewissen Prozentsatz die nicht nur
00:03:46
Öl freiwilligen das begeisterte da sind sondern nur dort kommt der Druck von
00:03:51
auch von oben aber von oben von den Eltern wenn es ist jetzt ein bisschen nach unten und war
00:03:57
Herr Töne hat das schon gesagt wir haben heute das Glück auch Schülerinnen zu haben die extra
00:04:04
gekommen sind um ihre Erfahrungen zu teilen ich begrüsse auch sie ganz herzlich und
00:04:10
ich möchte Ihnen eine gleich sofort auch ein bisschen das Wort geben
00:04:14
und zwar machen wir das in 2 Blöcken Eu weil jetzt Grad hätten wir
00:04:19
das Kollegium gesprochen hat da Fang ich mit Spiritus sank das an
00:04:24
also ich bitte sie kurz aufzustehen und dann
00:04:29
werde ich Ihnen ein 2 Fragen stellen vielleicht können sie kurz ihren Namen sagen auch dass wir wissen jetzt wie die
00:04:35
die die grossen da oben heissen aber wir haben keine
00:04:39
Ahnung wer sie sind für mich wie sie sind
00:04:43
ich bin nur für die ich Ihnen empfehlen sie Hulk Level wie sie hier die
00:04:50
Röhre heute Abend sie sind ja auch sonst schon in Politik und zwar
00:04:55
das waren jetzt alles Französisch Unterwallis Annahme nur mit der Walliser nahmen am wie lange
00:05:02
studieren sie denn jetzt schon hierin bringt wenn ich die sind
00:05:09
seit letztem August Umfeldes in dem Video aus
00:05:14
dem Web vielleicht können sie kurz sagen
00:05:19
dem was sie hier studieren was was was ist speziell oder wo waren sie vorher und wie sind
00:05:25
sie hierher gekommen bin sehe ich nach im Kollegium
00:05:29
von Lebensmitteln denn wenn sie nicht bekommen
00:05:34
für die ganze Zeit das Kollegium soll in Templin ich hoffe auch
00:05:39
Jan Öl das soll ja schliesslich ein Erfolg sein am
00:05:44
und Wisst dass bei ihnen sind sie sind auch aussieht nicht wahr Insel
00:05:49
die höhlen mit Printmedien letztes Jahr in Visp genug
00:05:54
die Idee des Öls dieses junge Familien die nicht die
00:05:58
Küstenregion wünsche ich mir wünschen dass ich verstehe
00:06:04
nicht ich dass es das merkt man sonst wären wir jetzt ein bisschen aufgeschmissen wenn
00:06:11
d. h. das ist das erste Jahr nach der eigentlich der obligatorischen Schule
00:06:17
dann wissen sie schon mit wem mit welchen Plan
00:06:21
sie hier diese Schulen auf Deutsch machen warum
00:06:26
denn je Symbolen des Collegium kräftige Gewinne haftet wichtigen
00:06:31
Momenten schlechtes Universität entwickelten mindestens die im
00:06:39
wenn sie die das sind schon Pläne das noch für 3. April Jahre Voraus schon am 10
00:06:46
gesagt sie verstehen jetzt schon besser Deutsch und sie sprechen auch sicher schon besser Deutsch kam
00:06:54
wie war das denn mit dem mitten Oberwallis zur Schulkollegen süss
00:06:59
sind sie gut sie sind in einer anderen sie
00:07:01
sind schon im zweiten Jahr sind die einzigen Unterwallis in
00:07:05
denen wir sind 5 in den letzten 10 Systemen
00:07:10
die
00:07:13
nichts Hülse die alte fliesen sprechen viel von den
00:07:17
Politikern und es ist schwierig für uns
00:07:21
das berühmte Dialekt Frage ist immer schwierig verstehen sie auch Oberwallis edit schon ein bisschen besser schon
00:07:28
d. e. wir wissen jetzt für jährlich Premiere noch nun könnten sie aüg
00:07:36
und die die Oberwallis reden die manchmal Französisch mit euch Teilen nicht viele
00:07:42
wenn Schnee denselben gernsstr Stunden 27
00:07:48
wie das zu entwirren das sehr organisch funktioniert dann
00:07:54
wir dürfen der Platz nehmen ich habe ganz sicher es gibt sicher noch Fragen nachher ähnlich möchte
00:08:00
jetzt auch das Wort nach 2 weiteren Schülerinnen erteilen danke viel mal
00:08:06
das sehr Auskunft gegeben hat und zwar sind
00:08:09
es Schülerinnen 2 Schülerinnen aus der Stufe
00:08:13
der Berufsbildung also auch nach obligatorisch die an
00:08:17
einem speziellen Programm teilgenommen haben lässt
00:08:21
es könnte auch schnell nach vorne kommen und einem ganz kurz vorstellen
00:08:27
wie heisst dieses Programm und worum geht es ja ein
00:08:31
dieses Projekt heisst Knie Zwang meine ich habe eine lehre als
00:08:34
Kaufmann hinunter eines gemacht und setzt sich kritisch lernen
00:08:39
Band V System sagten uns wir haben viel gelernt
00:08:43
von Schnee und es dauerte ein Jahr
00:08:47
ein Jahr von intensivem Sprachen lernen
00:08:52
macht man das in Klassen oder in speziellen Kursen wäre das ist
00:08:57
eine andere Kontext von die Schülerinnen Englisch arbeiten Teamkollegen Unsicherheit
00:09:03
und ich muss sagen Teich lernen und manchmal auch Aristoteles hat dann ist da das Kind
00:09:10
es ist schwer aber es geht darum sie machen auf diese Ausbildung gemacht
00:09:15
kam hatte sie noch gefallen und was das war das spezielle daran
00:09:21
also ja es hat mir gefallen das spezielle Thema der Unterschied zwischen Französisch und Deutsch
00:09:27
ich letztens den erneuten dann zwar Algorithmen die uns helfen selig festhalten komma schon
00:09:33
wo in welchem Rahmen haben sie das gemacht habe den Sitten in mir in Bremen eine
00:09:40
und dann hat noch einmal Suche zu Schule in Hessen auch in Sitten
00:09:46
das Institut in sehr Siders Jana Kunde merkt man
00:09:51
die Fortschritt ab wann merkt man die Fortschritte
00:09:55
sofort oder dauert das eine Weile Heim ich denke nicht so
00:10:00
fragt man nach 2 oder 3 Monate es kommt schon
00:10:04
ich verstehe nach La die schöne Landschaft Veranda die Kollegen das ganz schnell
00:10:12
das stimmt also ganz schnell nicht aber doch nicht so lange ein paar Monate und dann merkt man das
00:10:19
ist das mit dem französischen nämlich ja ja Nein ich werde den ganzen
00:10:24
Tag französiche hätten verkaufen da ist das schon einmal Hoheit rufen
00:10:29
David Hyde Herr ja ich weiss nicht ob sie sie haben vielleicht
00:10:34
eine Schülerinnen jetzt zum ersten Mal gesehen dass man Kollegium
00:10:38
eine allein sind nicht mehr dort jetzt geht sie sind schon nicht in welchem Moment im Film
00:10:45
also wenn sie einmal Französisch Heime haben denn es gibt es auf dem Sekretariat eine Heimwehr
00:10:51
welche hätte die vielleicht auch ein wie nachdem französische wohnt ihr während dieser Zeit
00:10:56
hier bin also im anderen Sprachgebiet oder geht für die hin und zurück
00:11:02
einheimische kennen Möglichkeiten zuhause fanden sich vornehmlich seit November
00:11:09
ganz allein ein Gästehaus Na ja es gibt viele Thema
00:11:14
mein Zimmer China nun das ist ein besseres
00:11:16
Leben daher dass das Gästehaus etwa das Kollegium sogar
00:11:21
das Spital soll meine sistema von Cluster
00:11:27
und wie ich meine Hände
00:11:33
40 Minuten Verrät dass das sind dann diese Preise die das
00:11:37
kostet etwa soll nur wir bezahlen sie zum Beispiel
00:11:42
Zimmer oder die Fahrtkosten persönlichen eingehen genommen und hat nach Mekka Scheck 15
00:11:51
vom einzelner eines Menschen seines Beziehungen haben einen langen und nun
00:11:57
das ist der Vorteil wenn man schon im Arbeitsleben liste
00:12:02
danke dass ihr auch ihre fahren geteilt haben sie doch nach widersetzen ich Frage nach
00:12:07
die selbe Frage schnell an die 3 Schülerinnen ob sie
00:12:10
auch hier hoher hier wohnen möchten sie vielleicht kurz
00:12:15
Yale selig sind die Free Internet und cysts brüten die das
00:12:22
Internat Leben all das ist das braucht auch wieder Infrastruktur
00:12:26
um die sie scheinbar haben Herr König am
00:12:30
wieviele sprach Austauschschüler lebenden im Internat beginnen
00:12:35
also ungefähr nach einem Drittel Disc frankophonen also ein gutes Drittel
00:12:41
im Internat wir haben momentan verzweifelt 50 Schüler mit der Ladung vor
00:12:47
das ungefähr 110 davon sind frankophon also mehr als ein Drittel sogar
00:12:53
das ist eine ziemliche Masses des fast zuviel Eu dass das haben unsere
00:12:58
Eu als ich mit den Damen hierher gekommen bin
00:13:01
habe ich sie fragte gibt Sachen negatives
00:13:05
und dann haben sie mir gesagt ja es ist eigentlich deshalb fast zu viele Show Schüler nach
00:13:10
ihrem empfinden bei uns untere Ebene Bilanzsumme von g.
00:13:15
m. Sehrinde gehört 5 in sich Ziele
00:13:20
dort wo sie sich dadurch 5 in ihrer Klasse und Köln Waschlappen Erstklässlern Eu
00:13:26
ist das noch mehr Eu wir haben Klassen mit sieben acht neun
00:13:30
Eu frankophonen auf fünfundzwanzig Schüler das ist das ist viel
00:13:36
dass das werden dann fast wie zweisprachigen Klassen ich kenne das aus dem
00:13:40
Kanton Freiburg das bräuchte ja dann eigentlich eine spezielle Didaktik wach
00:13:47
da haben sie das vorher angesprochen Frau Keller dass sie diese Hilfsmittel am Sammeln
00:13:51
sind ich denke gewisser Kantone haben Vorsprung kann man das nutzbar machen
00:13:58
was ich denke man muss doch wohl klar unterscheiden zwischen bilingualen Unterricht
00:14:03
und dann eben Austausch Didaktik da geht es ja eben in
00:14:08
vor allem auch darum wie macht man das eben
00:14:10
die Schüler sich wirklich mischen wirklich miteinander sprechen
00:14:14
dann eben nicht untereinander bleiben eben Zeit lassen sich treffen ist natürlich immer die Gefahr dar
00:14:20
auch wenn man macht vielleicht eine Ausgabe sobald man sich Weg dreht spricht man
00:14:24
wie der Räte schweizerische Schweizerdeutsch und sowieso nur mit den 3 sprachigen und
00:14:29
ich gebe ich auch der und zeigen wie macht man das wie macht
00:14:32
man das pädagogische geschickt das die Leute sich Michelle dafür sicher
00:14:36
unterhalten welche art von Aktivitäten eignet sich dafür und das
00:14:40
ist dann auch altersabhängig also man kann natürlich damit
00:14:43
der Prima Schild nicht dasselbe machen wie man mit oder Stufen oder e sogar Sekundarstufe 2 Schüler macht
00:14:49
also das Gesellschaft bilingualer Unterricht darum kümmern wir uns bei moved ja nicht
00:14:56
das ist eine Frage stellen also filmte sie würden also
00:14:59
weiter Bildungsprojekte anbieten für Lehrer Tieren relativ viele Schüler
00:15:06
in ihren Klassen haben soweit sind wir leider noch nicht da deswegen gute Importe ja und ich denke
00:15:12
auch das wäre nicht eigentlich die Funktion von Hedgefonds ich finde das wäre dann eine Aufgabe voll
00:15:17
der Pädagogischen Hochschule aber wir würden gerne mitarbeiten und
00:15:22
damit helfen ähm das bestimmt ja abwählen
00:15:26
die wir haben solche Ideen aber wie wie ich muss wirklich sagen rhetorisch sind
00:15:31
für den ganzen Austausch über all diese Stufen international national Europäisch
00:15:36
Herr sind die 28 Personen wir können nicht alles auf
00:15:40
einmal leisten aber es sind so Projekte die wir haben Anträge
00:15:43
fatah vertrete rät der Pädagogischen Hochschule Wallis darin die gerne davor Right spielen würden
00:15:49
so etwas einrichten würden mich sicher Raucher helfen oder die richtigen Leute vermitteln
00:15:55
das machen könnte die das stimmt pädagogischen Hochschulen sind natürlich wichtige Akteure in diesem Bereich seines
00:16:02
Didaktik der zweisprachigen Unterricht zu heben auch
00:16:05
Austausch Didaktik Eu als sie Lehrer
00:16:11
Eu am Seminar damals noch wurden herauf glaube hat man sie
00:16:16
da Dirigent Wege mit dieser zweisprachig Deutsch und Austausch ausgebildet
00:16:22
das ist ungefähr 100 Jahre her und darum stehe kann ich mich kaum mehr daran erinnern was
00:16:27
sie aber sehr interessant finde ist jetzt dass sie die ganze Zeit von der Schule sprechen
00:16:32
weil die dürrlauingen Ziel ist dass diese sage ich immer die
00:16:36
gene sind 9 Tage bei den älteren neunmal vierundzwanzig gibt
00:16:43
Viagra dieser Bericht wird nicht näher bezeichnete Patrizier rechnet schwebt verwandelte es gibt ja
00:16:49
sie sind ist sind sehr viel 30 Lektionen sind sie in der Schule
00:16:55
also wen müssen sie bezeugen einen Austausch zu machen das sind nicht
00:16:59
die Schulen wir brauchen keine Austausch Didaktik sage das ganz provokativ
00:17:05
wir müssen die Eltern überzeugen und wer ist am meisten überzeugt das
00:17:09
wurde heute schon angesprochen auszahlt zu machen das sind die Eltern
00:17:13
also ich habe überhaupt kein Problem Eltern zu Begeisterung für Austausches hat manchmal
00:17:18
ein paar darunter diejenigen sagen etwas dagegen weil sie Angst haben
00:17:25
und das macht dann dass die anderen 80/90 Prozent Welten die sind dann nur noch überzeugt
00:17:31
Herrn wichtig ist dass der Austausch stattfindet dass wir den machen sie müssen nicht
00:17:37
mehr darüber sprechen was wir als noch gerne hätten und dieses und jenes
00:17:41
sie müssen den Austausch machen das muss man machen wie auch immer wichtig ist dass der passiert
00:17:48
wir haben wir konnten ganze Bibliotheken füllen mit den Theorien
00:17:52
usw was man schon Aussaat alle sind sich einig
00:17:56
das Austausch passieren muss aber es geschieht nicht wir haben Kantone
00:18:00
da gibt es keinen Austausch Koordinator nichts 0 Prozent
00:18:06
es brauchte bin kann beim Kanton Bern auch zuerst ein Vergleich
00:18:09
mit dem Kanton Wallis und dann haben einige Leute gemeldet
00:18:13
der Kanton Bern rühmt sich Dauer zweisprachig zu sein wir haben noch 5
00:18:18
Prozent T2 ich also Französisch sprechende Berner
00:18:22
und angemerkt verglichen mit den anderen
00:18:25
2 Sprachen Kanton macht der Kanton Bern nichts oder fast nichts
00:18:30
das hat das hat dann dazu geführt dass wir jetzt
00:18:33
einigermassen bei den Leuten sind im Kanton Bern aber sie
00:18:36
noch lange nicht dort wie der Kanton Wallis
00:18:40
mit seinem Austausch Piero wenn wir im Kanton Bern wenn wir das
00:18:43
auf die Bevölkerung Aufrechten dann hätte ich ja seine Sekretärin
00:18:48
ganz sicher oder vielleicht sogar 2 Ber hören dass politisches Message aufnehmen
00:18:54
herauf laut will eine oder 2 noch besser Sekretärin den Helm
00:19:00
Tassen man es ruht ist das eine oder wie man es tut
00:19:04
es natürlich schon auch eine Frage es geht nicht nur darum
00:19:07
denke ich dass man es tut sondern wie man es macht wenn man das ein bisschen historisch anschauten
00:19:14
gibt es ja in unserem Land früher gab es das welsh
00:19:16
Land Jahr das war fast obligatorisch oder dass man
00:19:22
2. März Jahre in einem Internat auf genial Stufe in die andere Sprache Region ging
00:19:28
das hat sich ein bisschen verloren jetzt rn rn gehört hier im Blick gibt es eben noch dieses Internat
00:19:35
denken sie das ist ein magnetic für Austauschschüler ja das Leben
00:19:42
mit anderen jungen Leuten zusammen das ist einfach attraktiv
00:19:46
Eu Dinge ohne die frankophonen Eu könnten
00:19:50
wir fast unseren traten abschliessen
00:19:52
wir haben grosse Probleme mit den Seiten Tälern die Völker sich demographische wir
00:19:58
haben gerade eine Olympia Abstimmung hat unabhängig von der persönlichen Haltung aber
00:20:03
Genf Genf Gott zum Beispiel wenn da Gibt's kaum was
00:20:07
fast dasselbe Eu R Karte gibt es ein wirklich noch
00:20:13
trotz der relativ wenige junge Leute mehr Kunden im Nachrichtendienst Internal und so können also das
00:20:20
in der Natel Bridge lebt wesentlich von unserem frankophonen Schüler letztlich
00:20:26
die gleich zu den Schülerinnen nach unten wieder an
00:20:30
wenn es dieses intern und Internat nicht gebe hätten sie
00:20:34
das trotzdem gemacht und werden dann einfach Heim Gefahren
00:20:39
10 Millionen nicht zu mate mit Risiken Tendenzen es
00:20:44
geht um das wäre möglich gewesen herum beginnen
00:20:48
denn das würde unterschiedlichen sehe ich finde es schön letztes Jahr gemacht sind
00:20:55
jetzt mit deren umgerechnet 5 Kollegen ist schön schwierig erhielt
00:21:02
es Ihnen die Lehrenden nicht zu viel im
00:21:05
Internet finden mit 2 Studium begrenzte bilden
00:21:10
d. h. wenn man vor Ort ist es das schon eine Hilfe in
00:21:14
diesem Buch Internet Kultur ohne Internet Kinder in sich nicht leisten
00:21:20
dennoch ist klicken sie Selbstmordattentäter die Teller entvölkern sich um die
00:21:26
Mobilität wird grösser manche können hin und her fahren dörr
00:21:32
ich weiss nicht wünschen sie sich auch ein Internat in Sitten dürfen sie schwierige Kindheit als sie mir
00:21:39
sehr persönlich sie sie haben schon gesagt Ihnen gefällt
00:21:42
es ihm im Gästehaus begrüsst das international
00:21:47
alles nicht dasselbe da d. h. das sind nochmal andere Eu Kategorien
00:21:54
ja man kann das sein Mantra gibt viele Mitarbeiter nach unten
00:22:01
Herr sich jeder da werden nicht alle gemischte ist natürlich immer eine Organisationsfragen
00:22:07
aber ich hoffe dass sie trotzdem ein bisschen die Kontakte pflegen können auch
00:22:12
mit den Leuten von ihrem Alter am Frau Keller sie sind Bernerin
00:22:20
unter dem haben sie während ihrer Ausbildungszeit diese Mobilität
00:22:25
genutzt vielleicht nicht über die sprach Grenze aber
00:22:30
doch doch also das ist einer der Gründe wieso es so schwer bezeugen von vorbehalten ist
00:22:35
habe ich bin nach der Matura es nicht während der Schulzeit Gedichte für
00:22:40
ein halbes Jahr nach Frankreich aus dem halben Jahr wurde 5 Jahre
00:22:44
anstatt mein ganzes Studium Frankreich absolviert den damit zurückgekommen
00:22:49
sozusagen über die Landesgrenzen hinaus und die gleichzeitig die sprach Grenze
00:22:53
Eu und jetzt arbeiten sie für den sprach Austausch
00:22:59
find schliesst sich Steinkreis fast ich denke dass schliesslich ein Kreis ja das richtige
00:23:05
wie gesagt ich bin ich selber Pendler ungefähr
00:23:08
eineinhalb Stunden zu meinem Arbeitsblatt Profi Projekt
00:23:12
ähm also die Variation ist gross und der Job Bach mit sehr viel verbietet
00:23:16
bekommen sie das im Berner Oberland Nein Nein ich wohne Margarita etc. hättet
00:23:22
Solothurn ist gut gelegen aber nicht gerade genau erreicht eine Körperlänge Verbesserung Na
00:23:28
wenn er uns sehr brav glauben sie so zwischen dem Berner
00:23:32
Oberland dem d. mit den Ausläufern ins Wallis und
00:23:37
Freiburg die der Treue Bezirk Händen spüren sie da
00:23:41
ja einen Austausch darüber dass sprachliche hinaus geht
00:23:45
also ein gewisses die gleiche Region es an
00:23:48
Land gehörte lange Zeit zur Grafschaft Greyerz
00:23:52
Ausgleich jetzt noch nicht zu Freiburg gehörte und Äste weihe ist auch
00:23:57
ein Teil der nicht von Anfang an zu zu Freiburg gehörte
00:24:02
ähm die sahne sind eigentlich halbe romance
00:24:08
ich sage häufig bin Na ein romo der mit der
00:24:11
falschen Sprache geboren worden ist weil man eben
00:24:15
nahe der sprach Grenze ist dem hat man auch
00:24:18
die Mentalität übernimmt man auch die Mentalität
00:24:22
die können so Dinge gesagt dem sah nannte man hübsche
00:24:25
Frauen wem sucht dann müsste man ins Beethoven
00:24:30
der See independence day doing zwar plant das eben auch einmal
00:24:34
zur Grafschaft Bleierze merkwürdige Na also über die sprach Grenze
00:24:39
der menschliche Kontakte sehr wichtig dass das was den sprach Austausch
00:24:43
auch attraktiv macht jetzt man kann sich vorstellen Tausende Schüler
00:24:50
zu bewegen innerhalb eines Landes das war nicht so gross ist aber doch immerhin
00:24:55
400 Kilometer day im längs Schnitt das ist eine logistische Herausforderung annahm
00:25:04
Züge Kosten wir haben das auch gehört Busunternehmen Kosten
00:25:08
können wir uns das überhaupt leisten das genau
00:25:13
gleich viele Walliser erwarb Länder oder
00:25:16
Genfer wie Walliser einen Austausch machen ist für die Walliser bedeutend einfacher
00:25:22
als fremdgehen verwischt ist eine produktive Frage Frau kennen sie ist vielleicht Bequeme für
00:25:28
die Waliser weite Distanz ne bis in Kürze Abriss keine Frage dass mehr
00:25:33
wenn es sich jemand leisten kann dann garantiert beschreibt sehr sonst ich denke also hart daran darf
00:25:39
es nicht scheitern ich denke es ist auch sehr sehr wichtig für unsere politischen zusammenhalten
00:25:43
wir haben die Diskussion immer wieder geht's Maul die früher früh Französisch Diskussionen Thurgau und er starb oder
00:25:50
glücklicherweise sehen wir ja instance Volksabstimmung Camp letztes Wochenende
00:25:55
war wieder eine im Kanton Baselland äh
00:25:58
kein Mensch will das früh Französisch oder Französisch Sprache eigentlich
00:26:02
Abschaffung jeder will das Lernen es ist denn
00:26:05
es ist den meisten Leuten in der Schweiz bewusst dass das gegenseitig sich verstehen sehr wichtiges
00:26:11
für den nationalen Zusammenhalt auch unsere Kultur stark trägt
00:26:16
und ich denke wir können uns das leisten und ich hoffe wir wollen unsere Sache leisten
00:26:21
dem was was sie vielleicht sagen kann im Moment ist natürlich der der
00:26:26
der gebt zwischen was wir investieren in europäischen Austausch und
00:26:30
der national Mall Sache ist riesig aber das ist
00:26:33
halt gewachsen der ethisch Reiz zahlt jährlich für den europäischen
00:26:37
Austausch wenden wird ein 20 Millionen Franken auf
00:26:41
wir haben für den nationalen Austausch eine halbe Million für
00:26:45
dieses Klassen aus haben wir eine halbe Million
00:26:48
also wenn man dieses Verhältnis sieht ähm ich würde nie dafür plädieren dass man das
00:26:52
vom europäischen Austausch Weg nimmt aber man sollte im national Austausch das angleichen
00:26:59
dies ist eine Mittel Frage aber die Version vorhanden ja ich möchte zudem noch beantworten die Finanzen
00:27:06
das ist ein Teil viel wichtiger ist es vielleicht auch die jungen Damen hier
00:27:10
unten wissen das ist eben menschlich dass das menschliche ist sehr sehr
00:27:14
wichtig dass sie die geniale Idee von Dylan ein Ziel das sich die
00:27:18
Eltern vorher treffen fand das ein ich zuerst der das ganze schwieriges
00:27:24
mühsame sodass man extra noch ins Wallis reist muss neben die Eltern alle kommen
00:27:29
bei 2'400 Schülerinnen Schüler bedeutet dass ungefähr zehntausend Leute
00:27:34
aber man vermittelt Leute ist wie ein Partner vermittlungs Institut das machen sie die gut
00:27:40
es gibt viele Leute machen das heutige Internet aber für wenn einem Austausch geht
00:27:44
das einfach nicht dass wenn wir von Austausch sprechen dieses immer dieses das sie
00:27:49
man schaut einander in die Augen man spricht mit den anderen welche Sprache
00:27:53
auch immer das ist sehr sehr wichtig und wenn das dann klappt wenn wir genügend
00:27:58
Anmeldungen haben genügend Kantone und Schulen die mitmachen dann wird sicher auch der
00:28:03
Bund kommen dann kommen die Kantone die sie dann auch Geld geben im Kanton
00:28:08
Bern war das genauso mein Chef hat mir gesagt ich kann die schon
00:28:12
m. denn die Betty Prozent erhöhen aber bringt mir die Schulen die Schüler das habe ich
00:28:18
dann gemacht und dann wurde auch mein p. meine Anstellung wurde vergrössert man dann
00:28:25
sie als Verantwortlicher für diesen
00:28:27
Bereich zweisprachigen Klassen Austauschprojekte
00:28:33
seit wann gibt es diesen Posten überhaupt im Kollegium spielte Santos
00:28:39
sage Sinne dass sie könnte nicht kontrollieren Eu Seite
00:28:43
seit 1998 würdiges was schätzen
00:28:47
weil da hat man begonnen mit dem ich mit dem Chance aber bauen zwar zuerst aber sehen sie wie Leib
00:28:53
denn die Land Unterricht und dann braucht man im Namen der Schulleitung jemand der dafür zuständig ist
00:28:59
d. h. man hat investiert worden dass das sind immer Verantwortlichkeiten auch vielleicht vom Lehrer die
00:29:04
freigestellt werden dass sie eine weitere Aufgabe übernehmen können ist das bei ihnen der Fall
00:29:10
Nein das dadurch dass wir so ein hervorragendes Bürgerschaft haben muss ich
00:29:14
sagen der ganz grosse Teil administrative wird dort erledigt also
00:29:19
Eu ich kann mich mit dem Titel schmücken aber es eine
00:29:22
riesige Arbeit in dem Zusammenhang habe ich eigentlich nicht
00:29:25
Eu um die Geschehnisse nach Pflege leicht richtig bin denn grundsätzlich
00:29:30
verantwortlich für die Schüler ein für alle Schüler als Prorektor
00:29:34
an unserer Schule und die Anwendung parfois gefordert kommen freu ich mich natürlich noch umso mehr nicht
00:29:39
aber es müsste das administrative wird alles Ereignis schaffe
00:29:43
auf kantonaler Ebene Beachtung so hervorragend gemacht
00:29:47
das ist doch ein Kompliment dass auch gehört werden soll ich möchte kurz das Wort auch noch einer
00:29:53
anderen Vertreterin des Kantons geben Frau boten sie sind
00:29:57
Eu aufmerksam geworden auf die heutige Veranstaltung
00:30:02
Eu und haben dann auch die Schülerinnen mitgebracht von Programmen pro L2 an
00:30:09
wir möchten sie auch kurz aufstehen dann sehen die Leute mit wem ist die Rede
00:30:15
ist pro L2 ihre Hauptaufgabe oder ist das nur so ein neben Projekt
00:30:20
jetzt hat darf gerne nen fehlende einige Minuten bis es den
00:30:27
September e. m. dass Yahoo fängt man und also
00:30:31
Hunde Hund ist nun Hauptbahnhof gerade jetzt
00:30:35
dass der Kanton hat im Amt für Berufsbildung eine
00:30:39
spezielle Stelle geschaffen die sich um diese Sprache
00:30:43
Fortbildung für Berufsschüler oder Lehrling
00:30:47
nicht selten einnehmen Kollegin hätte dieses Projekt Unsinn weil
00:30:52
die wirklich ein Projekt Feedback erhält sein können
00:30:56
und sehen also sie hat als Gema Zell
00:30:59
sowie Finanzen im offenen und 10 ganzem
00:31:06
und sind näher sie heilen können wir merkten dass wir
00:31:09
wirklich brauchen Kinder liess wirklich will ist nicht
00:31:13
wichtig richtige behütet notwendig dem wird wenn sie denken
00:31:19
welche auf dich zu sprechen und den jetzigen Name
00:31:23
getroffen gefunden und seltenes tiefe hat Hauptaufgaben
00:31:29
d. h. man muss auch etwas investieren ich ich weiss der
00:31:32
Personalchef des Wallis Herrn sitzt hierher Brian Eu der ist
00:31:37
wahrscheinlich im am Ende irgendwie ein bisschen Schuld dass es funktioniert und dass man auch investieren kann wenn sie jetzt
00:31:45
sehen sie ein Bedürfnis für mehr Mittel in diesem Bereich oder können sie ihre Aufgabe gut waren
00:31:51
die sie für sie von mysteriös U Öl Petrus dadurch
00:31:58
domaine de sondern jetzt ist es speziell für Polizei und das sehen viele e. jungen sind
00:32:04
interessierte denn es gibt sehr wenige Betriebe interessiert
00:32:08
weil sehr wenige im ländlichen des Projekts
00:32:11
und wenn zum Beispiel dieses ja es gibt ungefähr 20 g. 20
00:32:17
Millionen Unzen U5 denn jetzt kennen ein Praktikum stellen
00:32:22
und es ist sehr schwierig jeden Tag es Alice
00:32:25
im Getriebe anrufen und das Projekt m. klären
00:32:30
und er ist sehr schwierig für uns und es ist dem scheine weil wenn die jungen waren
00:32:36
wirklich entspräche einem lernen und es gibt nicht so
00:32:40
viele m. im Möglichkeit speziell für Berufsbildung
00:32:45
Kollegium liste Landesrätin für Berufsbildung ist ja sehr viele
00:32:51
und wenn der Hund nicht o. l. 2 m. muss in der Regel
00:32:57
Zähne also für ein anderes denn ich ich ich würde sagen
00:33:01
geniesse ich hoffe dass vielleicht ich weiss nicht ob ich hin und her verlegt Gewinne
00:33:07
alle 4 L m Hand wie Kafka oder den Handels
00:33:14
man wird selten also 6 Monaten zum Beispiel ein Austausch im machen also zum Beispiel
00:33:20
6 Monaten im Ungewissen avery setze es geredet es wir waren nicht
00:33:25
so wie auch geniessen weil es nur ein Austausch zwischen entwickelt
00:33:30
und so eine jeden können trägt Verein United Hindernis
00:33:35
die jungen wirklich kein wirklich kein m. q.
00:33:39
m. gute Arbeit im Handels empfinden
00:33:43
die danke viel mal froh denn das ist fast ein Aufruf
00:33:47
es geht also darum dass diese Angebote bekannt werden
00:33:51
allem darum sind wir froh dass sie die Initiative ergriffen haben und gekommen sind alle Unternehmen
00:33:57
sind auch gefragt ich hoffe sieht der eine oder andere Unternehmen oder Bruder oder
00:34:02
die Schwester eines Unternehmers hier der von sich aus dann auf die
00:34:06
Initiative ergreifen kann und auf die entsprechenden Stellen zu geht einem
00:34:14
weil wir 2 Eu Lehrlinge werden durch das wie sagt man heute
00:34:20
sie haben schon abgeschlossen sie sind schon Fach Frauen genau Praktikantin hier haben wir profitieren sie
00:34:25
zu Fragen war dass ich das von Unternehmen her einfach gewesen das zu organisieren
00:34:32
also 1 zu finden war schwierig ich hatte den Vorteil haben
00:34:35
mitgearbeitet habe sie gefragt und nach langem Hin und her
00:34:39
ist es dann gegangen sogar bei einem grossen Unternehmen ist es nicht ganz so einfach wie war das bei Ihnen
00:34:46
es war auch meine Meinung nicht viele Firmen gehen Call 2 unserer Nase haben vielleicht auch Angst
00:34:54
was man auch verstehen kann was man nicht kennt das macht ein bisschen Angst an
00:35:00
wie sind sie damals aufmerksam geworden auf die Austauschmöglichkeiten
00:35:07
können in Schweden sie benötigen sie gekommen sind viele
00:35:12
Teile verteilen zu benennen sie lebendig gehen
00:35:18
d. h. man macht informations Kampagnen man muss hingehen in die Klassen vielleicht auch hingehen in die Unternehmen
00:35:25
das war endlich meinen sie mit den vorher was hat sie überzeugt am Schluss
00:35:32
sie sind nicht der Schluss Algonkin
00:35:36
n. l. je christliches schön viel
00:35:41
Hindernis sprechen wie Geländestrecke
00:35:45
viel ich bin fest glückliche Gewinner des
00:35:49
Christian fiel nicht gesprochen viel Genesis
00:35:53
würden wir auch in den Ferien gehen möchten denn wir sind
00:35:56
ein bisschen über die Bereinigung gehört das hilft ja
00:36:03
das deckt sich das mittlere Motivation Insel sie sehr einfache Tempel seltener nennt
00:36:10
viele Thesen enthielten und Konsument wird wenn er vielleicht vielleicht
00:36:15
sind sie einmal Unternehmens Chefin werden wo dann denken
00:36:20
sie daran dass es für manche einfacher ist als für andere auf collegiums Stufe ist es einfacher
00:36:26
Eu im Berufsleben vielleicht ein bisschen weniger denn ich möchte gerne
00:36:30
ein 2 Fragen aus dem Publikum holen gehen Eu
00:36:35
sie haben Mikrophone wenn jemand Fragen an die Schülerinnen und an die
00:36:39
Praktikantin habe hat dann komme ich mit dem Mikrofon Antwort
00:36:44
wem darf ich das Wort geben
00:36:49
sie haben Experten hier Praktiker
00:36:52
Finanz Experten die avicii finanziert unterstützt vor allem finanziell
00:36:57
deswegen möchte ich und dann der der Pädagoge
00:37:04
ja hat jemand einen selbst einen eine Austausch Erfahrung gemacht während seiner Ausbildung die er als
00:37:11
besonders wertvoll erlebt hat ich hoffe alle
00:37:17
30 kann jetzt einfach pur in Zufall auf jemanden zugehen und Fragen
00:37:23
du bist ich weiss gar nicht möglich sei jetzt damit vergangenes ist einfach wirkte
00:37:32
übrig hatten sondern leider für mich das wozu ich bin ein und dabei
00:37:37
wieso Dachfonds 500 Jahren von Wallis Weg mit sehr wenig Deutsch
00:37:44
in den Schulen Tasche und fügen früher wo gelandet
00:37:48
ich habe ja 5 angefangen darin Johnston kennengelernt
00:37:52
angefangen zu studieren aber trotz dass zweisprachig war sehr
00:37:55
wenig auf Deutsch gesprochen aber quasi nix
00:38:00
und dann habe ich eigentlich dank Erasmus das vom meine erste
00:38:02
Erfahrung Na wie vom deutschen mich doch geblieben war
00:38:07
und dann zurück und wo es so Wartung oder ein Foto zu sprechen zu
00:38:13
können dies bedeutet für mich ein fail Widerstände Beihilfe anonym hierin Privileg so
00:38:18
haben zu dürfen und sie können das einfach so sehr gut und warum
00:38:24
ich das wirklich so man muss sich die diese Chance nützen
00:38:29
im Wallis braucht man viel hat man gesehen habe ich immer das Gefühl man
00:38:32
macht trotzdem noch zu wenig man hat man könnte noch viel mehr machen
00:38:37
und ja eh F dass ich denke dass wir heute haben
00:38:42
starten wir also ein Gespräch oder Google Profilen viralen ein
00:38:47
Plattformen das zu weit dazu zu entwickeln die
00:38:50
Stimme des 5 Rubrik Hungrige deine eine grosse Rolle Na zu spielen und den ich bin froh
00:38:58
dass das Fundament stattfinden kann man diese diese Diskussion
00:39:05
wird auch übrigens auf Video aufgezeichnet sie
00:39:08
sehen dass da hinten d. h. man kann das für werbe Zwecke dann benutzen
00:39:12
gehen sie ins Internet suchen sie das und teilen sie das Mitte
00:39:16
Unternehmen die vielleicht eine Praktikum Stelle anbieten können oder mit jemanden der noch nicht verstanden hat
00:39:23
dass es Austausch auf allen Stufen gibt wenn darf ich das Mikrofon hin halten
00:39:30
der britische zu Beginn der Vertreter von der Pädagogischen Hochschule Hinblick
00:39:35
und ich muss sagen dass die Politiker die vor Jahren
00:39:38
Red ein Gesetz geschaffen haben für die Pädagogische Hochschule sie sehr weitsichtig gedacht haben
00:39:44
sie haben darin festgelegt dass die Studenten die einen Patch lehre absolvieren
00:39:50
im Minimum ein Jahr d.H2 Semester in Runden sprach Kultur
00:39:55
er absolvieren müssen das bedeutet dass unsere Studierenden die
00:39:59
werden vor Klassen kommen bei denen es natürliche
00:40:03
Chris heissem Unterwallis müssen sie Welt Französisch sprechen im Oberwallis süsses und in deutscher Sprache
00:40:10
und man merkte auch im Gespräch mit Studenten und Studierenden dass sie dort sich
00:40:16
dann auf ein Minimum reduzieren bei den Anweisungen normalerweise sind die Lehrpersonen
00:40:22
die Personen die immer wieder sprechen und die Kinder nicht in Aktivismus e einführen
00:40:28
und so ist es die Möglichkeit dann noch die Erfahrung selber zu machen
00:40:31
wie dies wie stehe ich dann vor einer klassischen seine Anweisung geben
00:40:35
ich beziehe mich auf das Minimum und dann müssen die Schülerinnen Schüler arbeiten
00:40:39
das für mich ein pädagogischen mehr Werte in der heutigen Zeit
00:40:44
ich finde so wichtig dass ihm die Politik das unterstützt solchen austauscht
00:40:50
denn es geht doch wirklich darum dass man interkantonale grey Kollision betreibt
00:40:55
d. h. dass man versucht Oberwallis und unter Waliser zusammenzuführen
00:41:00
und ich glaube mit dieser neuen Ausbildung angesiedelt auf der tercier
00:41:04
Stufe so wie wir das im Wallis machen zu sein
00:41:07
sehr guter Beitrag auch für den kantonalen austauschen Lehrpersonen
00:41:12
die Restaurants im Oberwallis gemacht haben werden später
00:41:15
sicher mit Kollegen sich treffen und auch dann Schülerinnen
00:41:18
Schüler einen Laden seitens Unterwolle sondern Oberwallis
00:41:23
das stimmt die Erfahrung die man einmal gemacht hat reproduziert man dann
00:41:28
auch der Vorteile man das auf Primarschule Stufe macht ist ja
00:41:32
das alles damit machen unsere Klassen auch hier im Wallis die bestehen ja schon lange nicht mehr nur aus
00:41:38
Oberwallis mittlerweile so nun Unterwallis dass da gibt es Menschen aus der ganzen
00:41:43
Welt die machen dann bei diesem Austausch einfach mit auf Primarschule Stufe
00:41:50
ist diese sprachliche Durchmischung zum Beispiel für Moritz ja ein ein Thema das oder
00:41:57
sehen sie einfach nur 2 Klassen die man da jetzt mischt es gibt statt Klassen
00:42:02
ant Klassen kann man da flexibel kombinieren wies das haben sie dein Echo
00:42:10
h. l. da wir ja alles da gibt es alles aber ich denke die es gibt solche die sagen also wenn meine
00:42:16
Klasse aus Genf kann ich nicht aufs Land geht nur Zürich
00:42:20
es gibt andere die Sehkraft ganz anders ich glaube da
00:42:23
alles ist möglich es kommt drauf an ne Wallace Lehrpersonen die die
00:42:27
Schüler motiviert wollte ich glaube es ist alles möglich gibt auch
00:42:30
Schulleiter die behaupten wäre das bringt gar nichts wird mit meine
00:42:34
Lehrer dürfen das nicht machen also sehen wir erleben alles
00:42:38
ich glaube es braucht noch eine ziemliche Schritt bisher eben war bei dieser Kultur sind und
00:42:42
wo alle dass das wertvoll erachten aber möglich ist alles und ich glaube
00:42:47
Gerade jüngere Kinder sind desto Vorbehalt los gehen sie auf andere zu es ist natürlich die
00:42:52
ab einem gewissen Alter ab der Pubertät ist es in der Regel schwierige darf man
00:42:57
vergleicht sich immer man misst sich das eigene auftreten wie wenig wahrgenommen spielt soviel eine
00:43:02
grössere Rolle dafür die Hemmungen grösser aber Patrick kleine desto einfacher ist es wahrscheinlich
00:43:07
und welche Sprache gesprochen wird also das Beispiel das ich erzählt habe formal korrekt dar
00:43:14
da haben sich dann haben sich Klassen aus der Nähe Bündnerland im Tessin Unterwallis getroffen
00:43:20
und zum Teil haben die Kinder dann gemerkt der andere kann auch portugiesische radial portugiesisch
00:43:25
zusammen gesprochen und für die anderen die noch nicht richtig verstanden habe noch übersetzt
00:43:29
in ihre jeweilige Schuh Sprache ein ich denke das spielt überhaupt keine Rolle wichtig ist
00:43:35
dass man sich wagt das man offenes versprachen dass man diesen Zugang diese
00:43:39
auch all diese Hemmung besprechen häufig hat wenn man nicht perfekt spricht dass man das
00:43:44
verliert und Praxis premier meine Motivation eine Sprache zu lernen wenn man sie
00:43:49
die Sprache wird hauptsächlich real gebraucht ist kaum
00:43:54
damit etwas erreichen und das ist nicht einfach nur diese sehr künstliche Schuld Kontext in
00:44:00
dem ich je Wörter auswendig erot Sätze Aneinanderreihung eigentlich den Sinn nicht zäh
00:44:06
deckt sich das mit ihrer Erfahrung brav Lauf daher sicherlich jeder sich Teilnehmer aus dem
00:44:11
Herzen seiner desto einfacher ein Essig je kleiner desto besser das ist so
00:44:15
also ich würde sagen vor der fünften Klasse das keinen Sinn weil sie einfach
00:44:19
zu wenig die andere Sprache können aber das ist genau das was im
00:44:25
Christine sagt einem Frage Wisst Müsli Sinnlich kommen darf
00:44:30
ist genau das Wie wollen sie sieht viel von den
00:44:34
Hochschulen usw dies gesprochen wurden und dem herziehe Stufe
00:44:39
wichtig ist dass alle diesen Austausch machen ja
00:44:42
die kurze Episode the einmal eine Schülerin
00:44:46
die durfte nicht in den Französischunterricht weil sie in Anführungszeichen von der
00:44:51
wird eben Erziehungsberatung ausser einfach ein bisschen beschränkt eingestuft wurde
00:44:56
die dann zu mir gekommen abgesagte aber Ära Fotografie nicht mitgeben in den Austausch sagte doch doch
00:45:02
du kommst metabolische wieviel mit einem anderen Mädchen deutschsprachigen
00:45:07
Medien in eine in eine Familie in ein
00:45:10
dann hat sie wären nach dem dritten Tages am
00:45:13
Mittwoch hat sie Französisch löschen französisches Sätze gesprochen
00:45:18
und kann dann nach dem Austausch zu mir und gesagt dem darf sich nicht
00:45:22
wirklichen Französisch kommen sie hat dann die Erziehungsberatung irgendwohin getan
00:45:27
gesagt doch doch sie machen ihren Programmen Französisch
00:45:30
sie hatten noch einen einst Austausch gemacht mit d. einer Lehrerin aus
00:45:34
dem Wallis die sie kennen gelernt hat auf der Auto
00:45:37
und am Sonntag d. die blieb bis am Sonntag dort kann erst am
00:45:41
Montag dann zurück vom da kann die zusammen am Telefon Französisch gesprochen
00:45:46
also man darf nicht sagen wie real Schüler die
00:45:49
sind eignet sich hervorragend für den Austausch
00:45:52
es ist endlich mal wenig Schule und
00:45:55
nicht äh Hefte und Bücher usw
00:45:59
Didaktik sondern es ist eben leben und das ist nicht nur Sprache
00:46:04
das war sehr schön aus du gesagt portugiesisch wenn wir Gattin sehr sind
00:46:09
da drin fies in sehr beim treffen wenn sich 2 Sekunden
00:46:12
das Treffen italienischen noch den gleichen Fussballclub haben oder italienischen dann geht
00:46:17
die Post da das ist die Schweiz von heute bist interkulturelle
00:46:23
wir haben jede Menge Gräben nicht nicht nur den grössten Graben der immer die Energiepolitik
00:46:28
gesehen wir haben auch noch andere und dem mit dem Austausch überwinden Vision
00:46:35
der König nennen
00:46:38
die genial Stufe des ja es stimmt ein bisschen eine privilegierte Stufe weil da
00:46:43
wissen die Schüler schon mehr oder weniger warum sie hier sind sie sind
00:46:47
schulische an einem Punkt wo sie relativ fortgeschritten sind Eu Beitritt gibt es das
00:46:54
Spiritus sank das hierin Krieges gibt das polnische Blabla teilen in Sitten
00:47:01
haben sie das spezielle Partner Kolleginnen wo man sich die Schüler hinunter herstellt
00:47:06
oder ergibt sich dass automatisch oder nach dem Geschmack der Schüler
00:47:11
also die Schüler die bei uns im deutschsprachigen Teilen Austausch machen wollte haben
00:47:17
gar keine Auswahl Ea für Sekundarstufe 2 die müssen zu uns kommen
00:47:22
während im welches Unterwallis würde würden weil
00:47:27
romo Gymnasium sie gehen das richtet
00:47:29
sich zum Teil auch nach dem Schwerpunkt Fach das sie wählen
00:47:32
weil wir nicht alle Schwerpunkt treffe unbedingt in allen politisch angeboten werden also das
00:47:39
culture dadurch eine gewisse trial Bombay dynamisches Holiday auf dem Kanton Waadt das
00:47:45
Kanton gesungen da muss ein voran e. Lee Folge von muss man rühmen also
00:47:51
die Schüler von unserem Gymnasium die ein erschoss Jahr
00:47:55
in einem französischsprachigen gelöscht machende die kann ich einen halben Hand
00:48:01
a abzählen also müsste es ist eine sehr einseitige höherer Fluss eignet man schiebt sie sich
00:48:07
nicht hinterher wie sie gesagt haben sondern wir bekommen und wir liefern praktisch nichts
00:48:12
Köln unsere Schüler die Gründe mögen vielfältig sein aber die Motivation
00:48:18
Eu nahm ein Schuljahr die Mutter also machen ist grundsätzlich zu
00:48:23
gross und dann bei uns bleiben 80 Prozent bleiben am
00:48:27
Kollege Brigitte diejenigen die ein Jahr Insekten oder langsam Morris
00:48:31
gemacht haben kommen fast alle zurück nach einem Jahr
00:48:35
wenn es interessant für mich das Freiburger diese Umkehrung der der
00:48:39
Situation zuhören soll warum denken sie ist das so
00:48:43
weil wir die bessere Schule sind da Früchte
00:48:46
Hektar Fläche sehen darin goldene herum 9
00:48:51
es atmosphärische ist das effektiv etwas anderes aber d. h. nicht dass wir die besten sind gar
00:48:56
nicht aber um unsere 3 jungen Damen haben alle
00:49:00
betont in der Schweiz eine gute Stelle
00:49:04
das für einen frankophonen ist sind gute Deutschkenntnisse ein muss
00:49:10
währenddem im deutschsprachigen Raum befinden Mangel leiden vielleicht
00:49:14
immer noch genug auch sehr gute stellen
00:49:17
wo man nicht unbedingt zur wie leicht sein muss also dieser Mond Zwang
00:49:22
des Arbeitsmarktes der wahrscheinlich bei den jungen frankophonen wirklich fast da ist
00:49:28
dieser ist führend Deutschschweizer weniger da wo lichter
00:49:33
mobil machen immer so einen Abend informations Abend für Eltern aus der Orientierung Schule
00:49:39
und natürlich auch immer einen Auftritt unterzeichnet also ich bin ja Englischlehrer
00:49:44
aber ich mache immer Werbung für alle Französisch Spieler sind und mache Werbung
00:49:50
für ein Eschach Jahr im französischen Bereiche der Website noch immer
00:49:55
im auch auf dem Arbeitsmarkt mit deutscher Muttersprache und sehr gutem Englisch
00:49:59
Kenntnissen hat man alle deutschen und einen grossen Teil der
00:50:02
Eu Österreicher als Konkurrenten auf dem Arbeitsmarkt aber mit guten Name
00:50:08
Französischkenntnissen dort ist die Konkurrenz viel geringer zumal unser Leben
00:50:13
unsere Freunde mit Eidgenossen der Ostschweiz und das Leben noch leichter machen
00:50:17
indem das sie einfach noch alle Französisch auch abschaffen zu
00:50:20
Eu französische ist eine hervorragende Qualifikation als zweite Sprache
00:50:26
man habe ja das Tropfen doch ein bisschen zu wenig wahrscheinlich
00:50:30
in die Köpfe der Eltern zum Teil auch der Schüler
00:50:34
es ist natürlich schon so in einer Welt wo alle sowieso noch Englisch lernen
00:50:38
ist die dritte Sprache der wirkliche Bonus das Leben das Französische das
00:50:43
deutsche absolut absolut wenn jeder Englisch kann das zweite Sprache dann
00:50:47
wird die des deutschen das italienische wichtige behandeln ist natürlich noch
00:50:51
Latein dass sie dann hast du darfst niemals healthcare her
00:50:56
Latein das sind wir schon fast wieder bei den alten Griechen angekommen ich
00:51:01
möchte aber noch ein vielleicht ein 2 Fragen aus dem Publikum erholen
00:51:07
es hat ja oder eine Erfahrung teilen herum
00:51:15
heute man vor allem die institutionellem Themen angesprochen ich denke
00:51:20
es gibt da noch private ich denke auch für
00:51:23
die Familien die erwachsen oder so ist der Schaum
00:51:27
mechanisch etwas da man sehr viel gewinnen kann
00:51:31
also zum Beispiel wenn du mir also bei der Beruf arbeite für die Berufsbildung dass conan Gewinn sein für
00:51:38
die Betriebe brauche es gibt die Möglichkeit dass wir
00:51:42
uns Familien im Oberwallis junge Mädchen private aufnehmen
00:51:47
und dort kommen auch sehr viel Gewinn machen dass auch die Familien nicht nur die Studenten
00:51:53
und ich denke das ist mir heute ein bisschen zu wenig in den Blick
00:51:58
oder in den Blickwinkel hinein gekommen die b. das
00:52:01
private Engagement dass das Rauchen symbolisiert wird
00:52:05
also nicht nur die Studenten haben Gewinn auch wir Erwachsenen wenn wir junge zu uns nach
00:52:10
Hause nehmen oder was auch immer oder unsere jungen zu den anderen Familien gibt
00:52:16
kann ich gerade etwas dazu erzählen kürzlich noch bunt a bis c m
00:52:21
orientierten da waren junge gerade getroffen der Natur lag ein Ziel gemacht
00:52:26
aber das war nicht so gut Seat sieht sehr gut verstanden mit seinem Partner und
00:52:31
dann habe ich gesagt d. h. bis zu Ende gesagt ja was denken sie
00:52:36
bin einmal pro unsere Eltern verstehen sich so gut ich
00:52:40
bin mindestens einmal pro Monat bin ich im Wallis
00:52:43
das ist eben auch Austausch ist nicht nur zwischen den Kindern sondern auch zwischen
00:52:47
den Familien dort haben sich jetzt 2 Elternpaare getroffen bin ich ganz wichtig
00:52:52
wir machen Austausch nicht nur für die Kinder sondern auch das ist etwas schweizerisches des dass
00:52:58
ich finde wir machen mit dem Austausch genau gleich viel gutes wie die schweizerische Armee
00:53:04
darum durften wir auch sein wie wir haben das eben sehr
00:53:06
günstig es ermöglicht in jede Ecke der Schweiz zu fahren
00:53:10
sozusagen der der Austausch Marsch Befehle nachdem wir haben gehört
00:53:14
Internat die helfen das scheint ein Anziehungspunkt zu sein
00:53:18
sie sprechen etwas anders geht in die Richtung Gastfamilien das System rein entscheidend
00:53:24
Frau Keller ich weiss nicht ob eine Förderung nötig dass eine Fördermöglichkeit für
00:53:30
Gastfamilien also wenn das Projekt natürlich schulische aufgegleist
00:53:33
ist um solche Eu Kinder dann aufzunehmen
00:53:39
nur schon die ganze Familie zu finden zum Beispiel das ist auf
00:53:42
jeden Fall sehr anspruchsvoll wir machen das nicht von Roger weil
00:53:47
also es gibt Organisationen der Schweiss die machen das da muss man relativ viele dass etwas auf
00:53:52
dem freien Markt des muss man relativ genau überprüfen lassen die Familien was passiert danach
00:53:57
wo schicke ich mein Kind hin und deshalb ich Denk g. sehr
00:54:01
häufig dass das was praktiziert wird bei Dollar erzielt auch
00:54:05
was wir dann bitte mit dem Meer Ferien Austausch wo sich
00:54:08
wirklich diese Gegenseitigkeit er einstellt da sehr schnell merken gelten
00:54:13
ok Angst hatten sie Anfang geht wo schicke ist genau mein Kind hin und sobald
00:54:18
sich die Eltern treffen merken sie die andern haargenau gleichen sorgen am Schluss
00:54:22
die geben sich genauso viel Mühe dass das Kind sich damit der Familie wohl
00:54:25
fühlt und sehr schnell sind genau diese Karriere und ich denke das ist
00:54:31
gerade für die wichtige wirkliche Inversion ist das natürlich sehr sehr sehr hilfreich
00:54:36
man Lehrer natürlich ganz anders als wenn man dann wahrscheinlich sehr
00:54:40
im Winter Na das ist sicher super lustig aber ähm hätte ich habe jetzt
00:54:45
Mal der Verdacht dass man dann tendenziell und das trifft bleibt ein bisschen
00:54:50
abrät diverse alles natürliche kreativ und auch Familien die auf
00:54:55
jemanden aufnehmen Lernen sehr viele sei das interkulturelle Erfahrung
00:54:59
auch jetzt nicht unbedingt der Sprache ist dass ich denke es ist ein Gewinn immer für alle sei
00:55:06
das ist auch ein bisschen das was sie hatten nie zu spüren gegeben haben als sie gesagt
00:55:11
haben ich muss ja geprüft ein Privileg ich kümmere mich nur um diese motivierten Schüler
00:55:17
das ist auch für sie ein gewinnen will also dass Kollegen
00:55:20
bringt profitiert enorm wirklich von diesem ist die e.
00:55:25
m. Savary verkaufen diese jungen Damen und den wenigen herum
00:55:29
bekommen Eu dem des Oberwallis hatte lange den ruf
00:55:35
zu einem kleinen Teil bei dem zu Recht denn die
00:55:37
sind noch mehr zu sein d. bisschen sequentiell
00:55:42
lernen und die gerade durch diese Öffnung der Schule
00:55:46
das Motto profitieren wird wirklich wirklich alle auch die Eu Cavendish
00:55:51
die künftige politische gene zum Teil auch durch unsere Schule so weiter das auch gut dass sie sehen es gibt noch anderes
00:55:57
wobei wir uns auch natürliche internationale Exchange Schüler haben wir haben auch Australier wir haben
00:56:04
die Chinesen gehabt wir haben das natürlich auch hier aber nicht
00:56:07
nur in Anführungszeichen frankophonen wir machen noch euren Austausch Mitte
00:56:13
Osteuropa mit Ungarn Eu nun aber natürlich die intensivste
00:56:17
Austausch findet statt natürlich mit dem Unterwallis
00:56:21
ich möchte zum Abschluss eigentlich nochmal die Schülerinnen und Praktikantin den Briten
00:56:26
kurz aufzustehen und zu mir zu kommen und damit ich euch noch einmal eine
00:56:31
Frage stellen kann am Schluss wenn sie einverstanden sind machen wir das so
00:56:35
sie mitten auf der Bühne also bitte kommt doch kurz hier so
00:56:40
neben mich dann möchte ich euch eigentlich Fragen einem was
00:56:46
was das beste war das was ihn mitgenommen habt von einem kurzen oder längeren
00:56:52
Eu austauschbar sind sei sind pro L2
00:56:56
oder ebenfalls collegiums Schülerin hier im Oberwallis
00:57:03
die Sprache ich ganz einfach die Sprache seinem Feedback tägliche enetz
00:57:09
letztendlich die Schwierigkeit dass nicht alle sagen dürfen sie Sprachen
00:57:13
für mich das macht eine Hand die Sprache weil ne Wallis versendet die Binnengrenzen
00:57:21
zwischen unterwegs und habe wenigstens jetzt geschehen dass sie wirklich meine sind
00:57:27
als Einheit als Gesamtheit mit 2 teilen
00:57:32
danke viel mal wir waren Was würden sie sagen soll auch
00:57:36
die Sprache ich bin nicht zweisprachigen veröffentlichen will gelernt sein
00:57:41
mindestens 10 gelten kann sie auch beruhigen es gibt überhaupt keine Definition von zweisprachig
00:57:47
einig sind sie das Lied für heute Abend waren alle die wir das verstanden
00:57:52
hat um Auskunft geben konnte zweisprachig genug oder zweisprachig auf einem bestimmten Leben
00:58:00
natürlich wäre es tief hängen sie nicht gut zu Recht
00:58:07
wie sie sehr schwierig weil alle schon alles gesagt haben
00:58:10
jene die Sprache die ist die nicht sehen und jetzt ist welche sind die Spuren
00:58:18
die wichtigsten die Königin Ferienziel bitte zu
00:58:27
ja ich denke das bringt das alles auf den Punkt also
00:58:31
die Sprache als Instrument um menschliche Kontakte zu knüpfen um eine Kultur
00:58:37
kennenzulernen um auf dem Arbeitsmarkt oder
00:58:40
auch als Reisender sich zurechtzufinden
00:58:46
damit möchte ich eigentlich allen danken speziell natürlich
00:58:51
auch unseren 3 gestern auf dem
00:58:54
Podium Frau Keller war Frau und Herr Danny und Ihnen meine Damen
00:58:59
auch Ihnen als Publikum danken dass sie gekommen sind ich hoffe
00:59:03
sie haben etwas gehört dass sie mitnehmen können Eu
00:59:08
falls sie noch miteinander ins Gespräch kommen wollen die Fernuni offen wird immer schön
00:59:14
sehr schön nervös und deliziös ein Aperitif im Anschluss an die Veranstaltungen
00:59:20
bevor ich allerdings das Buffet eröffnet möchte ich
00:59:24
Frau Katrin Roboter das Wort geben
00:59:27
die die veranstaltungs reihe koordiniert hat im Hintergrund und
00:59:33
auch einmal ja jetzt halt in den Vordergrund

Share this talk: 


Conference program

Einführung des Themas
Bernhard Altermatt, Historiker und Politologe, FernUni Schweiz
12 June 2018 · 6:32 p.m.
Konferenz: Wie kann der schulische Austausch im Wallis und in der Schweiz gefördert werden?
Christine Keller, Mitglied der Geschäftsleitung von Movetia (nationale Agentur für Austausch und Mobilität), Bereichsleiterin Obligatorische Schule
12 June 2018 · 6:36 p.m.
Podiumsdiskussion und Fragerunde
Panel
12 June 2018 · 6:53 p.m.
Schlussfolgerungen
12 June 2018 · 7:53 p.m.

Recommended talks

Technologiefonds - Finanzierungsform für innovative KMU
Simone Riedel, Rilev
14 Sept. 2017 · 2:59 p.m.