Embed code
Note: this content has been automatically generated.
00:00:00
Schweiz danke für die Einführung wäre Michael auch heute immer
00:00:06
noch fest dass eine gewählte übergreifende Raum Automation
00:00:10
keine Selbstverständlichkeit darstellt dass Räume gewählte immer
00:00:15
noch separat geplant werden Herr eilig
00:00:18
komisch weil wir wissen dass die investitions und
00:00:22
Betriebskosten eines Gebäudes mit integral Raum Automation
00:00:26
tiefer ausfallen wo liegen nun die stolzer Steine und weshalb ist das so
00:00:32
ich möchte Ihnen das Versuche in den nächsten paar Minuten aufzuzeigen
00:00:36
und Ihnen den Nutzen einer integralen Raum Automation darzustellen
00:00:42
welchen Nutzen sondern aber eine integrale Amazon Automation tatsächlich bringen
00:00:49
mit einem integrierten System kann nicht mehr Komfort
00:00:53
sondern auch erhält die Energieeffizienz verbessert werden
00:00:58
durch die Verknüpfung der unterschiedlichen Gewerke ergibt sich eine höhere
00:01:02
Funktionalität und Flexibilität bei der Änderung von Raum Aufteilung
00:01:08
die gemeinsame Nutzung der Infrastruktur und der gleichen Komponenten reduziert zudem
00:01:14
die Investitionskosten auch in Betrieb ergeben sich aber handfeste Vorteile
00:01:20
wenige Komponenten verursachen weniger Satz Austausch Kosten
00:01:26
und die einfache Anpassung von Raum Änderungen über
00:01:29
die Management Software verursacht letztendlich weniger dienstleistungs
00:01:33
Kosten für Systemen integratoren dies alles wird sich letztendlich positiv auf die Betriebskosten an
00:01:42
was bedeutet nun aber der Begriff integrale Raum Automation konkret
00:01:49
das Ziel einer integralen Raum Automation ist es
00:01:52
aus dem heizen gewählten Beleuchtung Sonnenschutz
00:01:56
und Andrea Funktionen eine System Lösung umzusetzen
00:02:01
in welche die verschiedenen Funktionen aufeinander abgestimmt
00:02:05
interagieren und so möglichst energieeffizient Arbeit
00:02:10
eine gemeinsame Bedingungen vor Ort lokal und vor
00:02:15
Ort auf der Visualisierung See Software
00:02:18
ermöglicht zudem eine einheitliche bedient Philosophie und
00:02:22
vereinfacht die Anwendung durch den Nutzer
00:02:25
durch die Reduktion der Anzahl bedient Geräte gegenüber einer
00:02:29
konventionellen Realisierung können auch gleichzeitig Kosten eingespart werden
00:02:35
die Vorteile einer integrierten Raum Automation liegen eigentlich auf der Hand
00:02:41
aber weshalb werden immer noch gewählt orientierte Lösungen realisiert
00:02:49
nach meiner Einschätzung ist eine der wichtigsten Gründe geltend Version rar Ordnung
00:02:56
die bestehende Honorar Ordnung honoriert Planer nach dem Bauvolumen
00:03:01
ihres gewähltes und damit hat natürlich der einzelne
00:03:06
d. h. Rektor Planer der Heizung Lüftung Klima Planer hat ein grosses Interesse das
00:03:12
die Automation dieses gewählte sind seinem los ausgeschrieben wird
00:03:18
das wird Ihnen niemand so bestätigen aber sich oft die Feststellung Design weil
00:03:22
ich einfach mache dass eines der wichtigsten Hindernisse dort begraben liegt
00:03:27
ich habe keine Patent Lösung wie das geändert werden könnte denke
00:03:31
da müsste man sich gewählt übergreifen mal Gedanken dazu machen
00:03:35
sicher weitere Hindernisse sind die unterschiedliche welche spezifischen
00:03:40
Bussysteme die ein bestimmtes Knowhow erfordern dass
00:03:45
Knowhow ist beschränkt dann wieder in den Häfen gewählten voran dass sich ein weiterer Grund
00:03:49
weshalb das heute oft noch separat geplant und ausgeführt wird
00:03:54
die dazugehörigen Schnittstellen Eu sind auch entsprechend komplex und führen ebenfalls zu diesem Umstand
00:04:01
ein weiterer Aspekt dieses fehlende fachübergreifende wissen oft hat zwar der entsprechende Plan
00:04:08
ein sehr hohes vertiefte Swiss in seinem gewählt ich aber es fehlt
00:04:12
das Wissen im anderen Gewehr kommt dann integrale Planung durchzuführen
00:04:17
nicht zuletzt sind auch negative Erfahrungen sicher verantwortliche gibt auch die eine oder andere die Garraum
00:04:24
Automation die sicher nicht so realisiert wurde wie sich der Kunde das vorgestellt hat
00:04:28
was dann dazu führt dass natürlich die Kunden oder auch die Planer sagen Nein ich mach lieber getrennt
00:04:36
weshalb dieses aber trotzdem sinnvoll beiramar Emotion Lösung integral zu planen
00:04:43
nochmal zurück kommen auf diese Standards Systeme Beleuchtung Sonnenschutz und Raum Klima
00:04:50
es ist eh offensichtlich und ist auch erwiesen dass wir mit einer integralen Raum Automation
00:04:56
Gesamt Kosten einsparen können weshalb können wir das
00:05:00
wir können das insbesondere weil wir natürlich
00:05:04
die gemeinsame Nutzung der Infrastruktur haben
00:05:08
zudem können Sensoren auch gleichzeitig genutzt werden
00:05:12
die sonst separat geplant werden müssen
00:05:15
das bringt sicher den Vorteil dass wir Kosten einsparen müssen erstellt
00:05:20
aber auch entsprechende Herausforderungen bei der Planung und Umsetzung
00:05:26
welche Funktionen umfassen eine integrale Raum Automation konkret
00:05:32
gar die klassischen Eu Funktionen die Regelung des Raums Grimasse
00:05:36
Temperatur denke ich ist der je älter standen etliche Temperatur
00:05:40
geregelt wird heute aber auch oft Luftfeuchtigkeit Luftqualität
00:05:44
Luftfeuchtigkeit in speziellen Fällen heute meist f. nur notwendig zum Teil
00:05:49
auch den Luftdruck der damals geregelt wird in den Räumen
00:05:53
natürlich auch Sonnenschutz Beleuchtung gehörte zu den spezial fällig Decke dann Konferenz Räume oder
00:05:59
Meeting Räume sind natürlich auch Themen wie Audio und Video eher ein Thema
00:06:04
ebenfalls Zutritt Systeme gehören dazu das plant man heute Weltpolitik
00:06:10
alle Tagungen spreche gehört dass sie für mich dazu
00:06:15
wie kann aber mit einer integralen ramada Nation auch Energie eingespart werden
00:06:22
die integrale Traumata Nations Erlösung Eu
00:06:27
wir haben hier einige Beispiele eine ein Ehen die Norm e. n. 15
00:06:31
wovon 30 beschreibt eigentlich Möglichkeiten mit Gebäudeautomation
00:06:36
Energie einzusparen es gibt eine
00:06:40
weitere Norm dass sich die Ratte Roller Norm v. die 38/13
00:06:44
die beschreibt dann konkret Raum Funktionen und wie diese umzusetzen
00:06:48
sind ist eine deutsche Norm wird aber sehr oft
00:06:51
auch eingesetzt für die Raum Automation Funktion in Deutschland eigene Standard
00:06:57
da wir weiter Sonne stand geführte Regulierungen heute machen wir nicht nur die Bestattung also
00:07:03
Restaurant drauf Store runter mit der Eu mit der Gestaltung sondern wir machen
00:07:08
sogenannte Jahre Verschaltung Funktionen die dann den Energie Eintrag in das Gebäude
00:07:13
Steuern spricht die im Sommer Tiere Wärme nicht ins Gebäude hinein lassen
00:07:18
im Winter wenns kalt ist in der Nacht Eu Isolieren wird
00:07:23
auch die Beleuchtung ist nicht nur ein ausschalten sondern heute sprechen wir
00:07:27
von konstante Licht Regelung wo wir die Beleuchtung Tageslicht abhängig Regeln
00:07:34
das einige Funktionen wie sie heute für die Energieeinsparung im realen
00:07:40
Raum Automation genutzt werden wichtige natürlich dass diese Funktionen
00:07:45
miteinander verknüpft arbeiten also nicht gegeneinander arbeitet dass sie das sind sehr wichtige Voraussetzung
00:07:52
wichtig auch hält die Änderungen der Flächennutzung eine integrale
00:07:56
Drama der Nation System muss auch die Fähigkeit
00:07:59
haben sich wirklich zu adaptieren auf und einfach Eu
00:08:03
einfache Änderungen mögliche möglich machen in Betrieb
00:08:06
ich denke hier liegt eine grosse Vorteile der integralen Raum Automation dass sich
00:08:11
zum Beispiel nur noch eine Bedienung habe wo ich dann wäre die
00:08:16
die Gewerke sämtliche Werke Freiheiten Beleuchtung bis zur Beschaffung und fährt
00:08:23
und andere Gewerke dass sich das mit einem Schritt eigentlich
00:08:27
integrieren kann und so einfach im Betrieb auch anpassen kann
00:08:32
viel muss da ganz klar sein dass wir da eine Anpassung ohne Programmierung und fragen wir machen können
00:08:37
einfach durch einen freiwilligen Management Betreiber das muss das
00:08:41
Ziel sein eine gut geplante integrierten Gebäudeautomation
00:08:47
diese Flexibilität führt natürlich auch zu handfesten Vorteilen Decke die Kosten
00:08:52
können so reduziert werden bei der Nutzung von wäre Änderungen
00:08:57
keine Störung laufen Betrieb ich brauche nicht eh einzugreifen mitwirken
00:09:01
wegen wenden die verschoben werden müssen beziehungsweise wäre
00:09:04
wenn der die aufgestellt werden müssen und dann angepasst werden müssen müssen da kann man sicher mit der integralen damals
00:09:10
Emotion da Einsparung beziehen auch die Verkabelung ist dann in
00:09:14
diesem Fall wenn sie intelligent geplantes nicht anzupassen
00:09:21
Flexibilität in der Ära Motivation das möchte ich noch etwas näher ausführen Was verstehen wir
00:09:25
unter eure Flexibilität in der Gebäudeautomation wäre eine
00:09:30
intelligente Lösung sollte sich an modularen
00:09:34
Raum Segmenten orientieren kann sich das so vorstellen als virtuelle
00:09:38
Räume wo ich einfach Funktionen Gewerke übergreifend zusammenfasste
00:09:43
und so eigentlich Segmente Bilder wie sie diese Segmente bilden wie sie
00:09:47
das hier in formte gelb und blau dargestellten Räume sind
00:09:53
wenn das so Eu gemacht ist und auch dem entsprechenden Möglichkeiten auf
00:09:56
der Management Software zur Verfügung stehen dann habe ich die Möglichkeit
00:10:00
sehr einfach über die Management Software Räume zusammenzufassen zum Beispiel aus einem Raum
00:10:06
also das 3 Räumen einen Rahmen zu machen kann ich direkt via Mausklick
00:10:11
über die Management Software realisieren kann so auch einfach
00:10:15
durch eine Versicherte Management Betreiber erstellt wird
00:10:22
ganz wichtig auch die bedient Philosophie
00:10:25
sie wissen es selbst Architekten Nutzer haben ganz unterschiedliche Vorstellungen an die Bedingungen
00:10:31
und ich denke auch hier sollte eine gut gute integrierter
00:10:36
am Automation der Nutzer Bedürfnis besprochen werden können
00:10:40
sei dies mit ganz einfachen Bedienung etwas kann im einfachsten Fall ein ausschalte sein
00:10:46
das können vor Ort hat kann es sein hier gibt es heute auch Lösungen die mittels Erb sogar sich
00:10:52
bedienen lassen also dass man sich auf direkt auf ein Raum bedienen gerät
00:10:57
damit dass er verbinden kann und dann seine Funktion lokal vom Arbeitsplatz aus bedienen kann
00:11:03
natürlich auch umfangreichere Lösungen männlichen die Multimedia lt gehe
00:11:09
dann haben wir natürlich komplexere Szenen Regulierung System
00:11:13
Einstellungen dich da mit einer Raum Automation erfüllen muss
00:11:18
die Bedienung gerade Grossraumbüros ist oft auch die Forderung dass man
00:11:23
funk Systeme einsetzt weil einfach keine Wände mehr da sind und
00:11:27
f. wo mache ich dann die Bedienung Stelle hin
00:11:30
und da wird oft heute auch die ganze Bedienung via Funk realisiert
00:11:37
das ist auch eine wichtige alles eh und sinnvolle Ergänzung
00:11:41
dreckig welche ein Raum Automation System abdecken muss
00:11:47
worauf ist sonst noch 8 zu geben
00:11:50
Wege ganz wichtig ist auch dass man auf offene Kommunikation extended setzt
00:11:54
als Beispiel wäre das Paket Protokoll welches heute
00:11:58
im Gebäude Automation zu sein bei dem
00:12:01
Käufer Gebäudeautomation Systeme ein Standard darstellt alle grossen
00:12:05
Hersteller und unterstützen heute dieses verändert
00:12:09
und es wird auch untermauert mit der Norm die heute verfügbar ist von der KWAB
00:12:15
professionelle Bauherren und auch die öffentliche Hand für welche Lösungen
00:12:19
Mittag nett empfehlen und denke das ist eher eine
00:12:24
sinnvolle Lösung im Bereich der Vernetzung von ramada Nation Systemen
00:12:29
zusammen mit der Gebäudeautomation im Raum müssen natürlich die
00:12:34
üblichen Schnittstellen ergänzt unser bedient werden können ich denke dann kann ich vor
00:12:39
allem natürlich mit einer Vielzahl von möglichen Geräten die eingebunden werden können
00:12:44
Bali ist heute eine Standard im Licht Bereich auch das muss sicher abgedeckt werden
00:12:49
können 1 veränderte sich in der Schweiz mindestens noch nicht etabliert hat
00:12:53
ist der erste mich Standard das sind Sporen Steuerungen die via Bus dann eingebunden
00:12:58
werden können vielleicht kommt das noch in Zukunft das werden wir sehen
00:13:02
berauschen habe schon angetörnt weder vom sprechen ist es auch
00:13:05
dort sinnvoll extended einzusetzen wie eben zum Beispiel berauscht
00:13:12
wie kann eine konkrete Umsetzung eines integrierten nahm Automation Systems
00:13:17
aussehen sie sehen hier blau dargestellt verschiedene Segmente
00:13:21
wie bereits erwähnt habe werden hier alle Funktionen sprich heizen lüften Prima
00:13:28
die Beleuchtung beschallten mit zusammengefasst in einem virtuellen emodul
00:13:33
und wird dann von einem Controller aus bedient und so kann ich dann auch
00:13:37
virtuell diese Räume zusammen Schalter oder e auseinandernehmen wie ich das aufgezeigt habe
00:13:46
wir stellen auch sehr oft fest dass heute die Qualität stark abgenommen hätte hat der Elektroinstallation
00:13:53
und auf der anderen Seite müssen wir sehr rasch System in Betrieb setzten können
00:13:59
wir propagierten hier auch eine integrale Lösungen in diesem Bereich dass wir mit modulare
00:14:04
System verteilen arbeiten die steckt Paare Verbindungen erlauben F bis hin dann
00:14:09
so einen vorgefertigten Verkabelung dass man die Kabel direkt anliefert
00:14:13
und so eigentlich die Fehlerquelle sehr stark reduziert
00:14:17
ich denke dass seine Empfehlung tätig hingeben Kampf Verrät dass man
00:14:22
Systeme so plant und so haben wir auch die Möglichkeit mittels digitalem bauen spricht bin
00:14:27
kann man dann solche Gebäude auch planen und frühzeitig
00:14:32
Herr die Distanz so setzen dass man wirklich gute Lösungen und Zeit gerecht Inbetriebnahme machen kann
00:14:39
gut die durchgängige Integration mit der Energie und meine Gebäudemanagements Systeme
00:14:44
hab ich Anspruch ist auch wichtig dass wir durchgängig
00:14:47
einig integrieren können ihre übergeordnete Gebäudeautomation System
00:14:51
diesen existiert heute der gängiges wandert wichtig auch das hier
00:14:55
ein Protokoll verwendet wird das marktübliche ist beispielsweise täglich
00:15:01
gut
00:15:04
dass wenn meine Ausführungen gewesen zusammenfassend ermöglichen ans Herz legen
00:15:09
dass wir diese integrale Gebäudeautomation das Sinn macht das
00:15:14
umzusetzen ich hoffe dass das nicht mehr ein
00:15:17
Nischen Dasein fristet es gibt zahlreiche Vorteile die eigentlichen
00:15:21
vorhanden sind um Systeme integriert zu planen
00:15:25
und es sollte eigentlich heute Eu Standard sein dass man das
00:15:29
so macht die entsprechende Systeme und Produkte sind vorhanden und
00:15:34
das ist sicher die Zukunft meines Erachtens gibt noch
00:15:38
gewisse Schornsteine hingewiesen habe die sicher da sind
00:15:41
aber das ist wichtig einig dass wir in diese Richtung entwickeln wenn wir da
00:15:45
zukünftig auch Energie einsparen wollen und auch die Komfort Funktionen führen können
00:15:53
was wenn meine Ausführungen gewesen besten Dank für ihre Aufmerksamkeit und wenn sie
00:15:58
Interesse haben können wir sie gerne auch dann noch der Rat
00:16:02
besten Dank für die Ausführung des Befehls einen Applaus und vielleicht gibt es eine Frage aus dem Publikum
00:16:09
sie haben es von der Planung davor angesprochenen e. was
00:16:13
wenn ich das Gebäude schon Besitzes dann also vorbei
00:16:16
neben der integraler Attraktion oder kann man das auch im schlimmsten Fall sogar
00:16:21
mit vielleicht etwas mehr Aufwand mache Steve kann man durchaus
00:16:25
Nachrüstung natürlich dort eine Konsole immer drauf an natürlich
00:16:29
Herr die Verkabelung wenn man die Verkabelung enden ich denke das sind wir
00:16:32
bei funk Lösungen die dann sich anbieten dass man funk Lösungen arbeitet
00:16:36
die da Hilfestellungen geben können dass nämlich Nichte sehr aufwendige Verkabelung neu machen musst
00:16:42
Text kommt auch auf die Installation davon wie alt das Tier ist
00:16:46
Herr aber da bieten sich vor allem dann Eu funk basierte Lösungen

Share this talk: 


Conference program

Introduction
Dieter von Arx, Moderator Innovationsforum
12 Sept. 2017 · 11 a.m.
Innovation zeptrionAIR
Patrick Nagele, Feller AG
12 Sept. 2017 · 11:05 a.m.
ECOCOACH smart home energy
Pirmin Reichmuth, ecocoach AG
12 Sept. 2017 · 11:10 a.m.
Antcas Gebäudeautomation
Markus Thomas Studer, antcas
12 Sept. 2017 · 11:15 a.m.
ELIOT Electricity Internet Of Things
Giulio Cucaro, Legrand Schweiz AG
12 Sept. 2017 · 11:20 a.m.
Schneider Electric
Bernard Kiechl, Schneider Electric Schweiz AG
12 Sept. 2017 · 11:25 a.m.
Innovation ecos 504/505
Bernhard Inniger, Sauter Building Control
12 Sept. 2017 · 11:35 a.m.
Der Mensch in der Digitalen Zukunft
Peter Grütter , Asut
12 Sept. 2017 · 11:41 a.m.
Technologienutzen im Generationvergleich
François Höpflinger
12 Sept. 2017 · 1:31 p.m.
Bedeutung und Wirkung der Gebäudeinformatik
Christoph Widler
12 Sept. 2017 · 1:54 p.m.
Technologiefonds - Finanzierungsform für innovative KMU
Simone Riedel Riley, Technologiefonds
12 Sept. 2017 · 3:23 p.m.
Ladeinfrastrukturen für Elektro Fahrzeuge im Gebäudepark Schweiz
Mathias Vogelsang, SwissGee
12 Sept. 2017 · 3:46 p.m.
Ladeinfrastrukturen für Elektro Fahrzeuge im Gebäudepark Schweiz
Mathias Vogelsang, SwissGee
12 Sept. 2017 · 3:46 p.m.
Introduction tag 3
Dieter von Arx, Moderator Innovationsforum
14 Sept. 2017 · 10:02 a.m.
Innovation zeptrionAIR
Patrick Nagele, Feller AG
14 Sept. 2017 · 10:09 a.m.
Innovation smart home enrgy
Pirmin Reichmuth, ecocoach AG
14 Sept. 2017 · 10:14 a.m.
Innovation Eliot
Giulio Cucaro, Legrand Schweiz AG
14 Sept. 2017 · 10:20 a.m.
Masterpact MTZ
Bernard Kiechl, Schneider Electric Schweiz AG
14 Sept. 2017 · 10:26 a.m.
Innovation ABB-free@home Wireless
Martin Vontobel, Product Marketing Manager
14 Sept. 2017 · 10:31 a.m.
Innovation ecos 504/505
Bernhard Inniger, Sauter Building Control
14 Sept. 2017 · 10:37 a.m.
Digitalsierung und der Einfluss auf die Elektrobranche
Martin Vesper, CEO digitalSTROM AG
14 Sept. 2017 · 11:09 a.m.
Building Information Modelling
Peter Scherer, Amstein und Walthert
14 Sept. 2017 · 11:23 a.m.
Podiumsdiskussion
14 Sept. 2017 · 11:42 a.m.
Digitalisierung in der Elektrobranche - verpassen Sie dises Chance nicht !
Jürg Aebischer, ACE information technology AG
14 Sept. 2017 · 12:10 p.m.
VSEI-Sektionenkonferenz
14 Sept. 2017 · 12:22 p.m.
Technologienutzen im Generationvergleich
François Höpflinger
14 Sept. 2017 · 1:35 p.m.
Bedeutung und Wirkung der Gebäudeinformatik
Christophe Wilder, SwissGIN
14 Sept. 2017 · 1:50 p.m.
Der Mensch in der Digitalen Zukunft
Peter Grütter, Asut
14 Sept. 2017 · 2:13 p.m.
Ladeinfrastrukturen für Elektro Fahrzeuge im Gebäudepark Schweiz
Mathias Vogelsang, SwissGee
14 Sept. 2017 · 2:41 p.m.
Technologiefonds - Finanzierungsform für innovative KMU
Simone Riedel, Rilev
14 Sept. 2017 · 2:59 p.m.
Wirkung des Lichts auf den Menschen
Hans-Rudolf Bosshard, FVB
14 Sept. 2017 · 3:19 p.m.
Eneergieeinsparung durch integrale Raumautomation
Bernhard Inniger, Sauter Building Control
14 Sept. 2017 · 3:38 p.m.