Embed code
Note: this content has been automatically generated.
Klasse angesiedelt sind man darf nicht vergessen dass heute ein
durchschnittlicher Autofahrer 25 Kilometer fährt am Tag
solche Fahrzeuge gibt es schon seit 10 Jahren auf dem Markt Jahr preiswert sind
aber wir alle warten auf die Eier legen Rommel Frauen Blase
laut zu nichts kostet 500 Kilometer Fahrt Maschine aussieht
man muss man dann vielleicht auch im persönlichen Nutzer verlaufen ein bisschen umstellen dass wenn man ausnahmsweise mal in die
Ferien geht 3 400 Kilometer fährt dass man dann
halt Einhaltung bietet mit Carsharing Projekte etc.
das dynamische Strom Tarife die Zukunft sein werden davon gehe ich persönlich ja sie werden wegkommen von
dieser statischen Betrachtung hoch wie der Tarif dies wird
dann die Elektrofahrzeuge auch wieder entsprechen begünstigen
schliesslich sind auch diverse Planungs und Ausführung des Hilfen hin
der Teil planen oder bereits in Bearbeitung also die es ja 2056
Elektrizität in Gebäude kam letzte Woche in die Vernehmlassung dexia 2016 ein Merkblatt
remi ist aktuell die Kommission zusammengestellt und wie wir arbeiten sprechen dürfen
nun denn bislang kontroverse Debatten noch zum Schluss zu meinem Vortrag eventuell braucht es in
Zukunft gerade mit der Digitalisierung und Internet der Dinge trat gar keine las
Management Systeme mehr gar keine intelligente Gebäude mehr gar keine intelligenten Ladestationen mehr weil
in Zukunft gibt es vielleicht das intelligente Auto das dann mit allem
irgendwie kommuniziert entspricht und dann alles eigentlich die Autos untereinander macht
mit dieser Gattung bedanke ich mich für ihre Aufmerksamkeit wenn sie noch irgendwelche Fragen haben
da gibt es eine Frage aus dem Publikum Matthias Vogel sang
das scheint nicht der Fall zu sein deshalb habe ich die die Fahrzeuge als ausser Speicher nicht gleich
auch noch miteinbezogen in diese Studie und die Fahrzeuge mit Speicher das ist so eine Sache
was seine gründlich Krankheit wir aber in der Schweiz welchen electra habe ist
dass meine Batterie und wenn ich meine Batterie dass meine Behauptung
ich meine Batterie dann meinen Nachbar zur Verfügung stelle daher
meine Batterie mehr gebraucht und jeder jelatek Zyklus
wenig weniger habe hat mein Nachbar genommen und ich habe ich persönlich habe vielleicht nichts davon
ja das ist
das dafür Umbruch mit Windenergie verkaufen und energiecafe von meinen Nachbarn
ja das Atelier ein bisschen besser werden noch besser werden aber d. h. es
guten Tag miteinander Präsidentenamt
im Namen von Swiss Ski begrüssen sie ganz herzlich zu meinem heutigen erfragt Swiss Ziel
ist die nationale Stimme des Gebäude Elektroingenieur rings und wurde vor ein paar Jahren
von den führenden Firmen in der Gebäude Elektroingenieur in Branche gegründet
ich darf also heute für die sich wie ein Referat halten mit dem
Thema Einbindung von Ladestationen hingegen wollte Infrastruktur einen Brand aktuelles Thema
zu diesem Thema haben unter anderem 2 Studierende der Hochschule
Luzern im vergangenen Jahr das waren Lucas fliegt und
andere auf Egli Eu sich Gedanken dazu gemacht da
war Happy öfters Martin Juni Marina Raum
war dort Industriepartnern und hat ein entsprechendes Projekt für eine Fallstudie zur Verfügung gestellt
ich habe die beiden Studierenden während einem halben Jahr in der Unterstützung in der Thematik entsprechend begleitet
das gilt das Motto der die Welt sechskies Situationen haben
ein zuhause und im Umkehrschluss heisst Sach Gebäude
Brauch Innovationen und warum brauchen Gebäude Innovationen die Elektrochemie Achterbahn
Frosch mit der Digitalisierung ist im Umbruch irrationale
oder die meisten von uns im Mai die Energiestrategie mit einem
noch neue Energie und CO2 Gesetz zugestimmt
nur schon mit diesen beiden Schlagwörter nun zusammen mit
der Digitalisierung mein Vorredner hat das auch angezündet
sind wir ganz neuen Herausforderungen ausgesetzt die neuen
Herausforderung findes das wie längerfristig gerade auch
mit der Energiestrategie den Energieverbrauch senken wird Brachen immer noch zu viel Energie
gleichzeitig möchten wir aber eine nachhaltige Energieversorgung haben in der
Schweiz spricht die neue erneuerbaren Energien maitreya ausbauen
zwar im Einklang mit den anderen Energieformen welche wir bereits in der Schweiz
benötigen um nicht so wie eine Klimapolitik wird beispielsweise Deutschland macht
nach wie vor auf Kohle setzen möchte also nachhaltig bleiben und darf die neuer
neuen erneuerbaren Energien setzen dies wiederum ist nicht so ganz einfach
zu gewährleisten mit versorgungs Sicherheit das auch eine weitere Herausforderung
und mit den neuen CO2 Gesetz welches maximal 5 20
Gramm pro Kilometer gefahrenen Kilometer CO2 Ausstoss Recht laut
unterstützen wir sozusagen die Emobilität indirekt mit dieser Klausel neuen CO
2 Gesetz also fördern wir die Elektromobilität in Zukunft und
wer direkt damit Mobilität fördert braucht wird wonach eine Tankstelle und
das in Zukunft viel mehr Elektroautos gibt ist klar
das man aber die Elektro Stationen lecker Ladestationen in dem
Gebäude entsprechend ausbauen muss litas achtet auf der Hand
nun kommen wir zu den Ladestationen immer mehr werden Ladestationen gefordert wir
in der Planungsphase Eu erkennen dies wahrscheinlich am deutlichsten wir sind
Wintersport Projektphase bereits mit dem Kunden daran oder mit dem Architekten daran
gestern Morgen eine aktuelle Umfrage eines mir Familienhauses hier im Raum Basel als ist ein
Hochhaus zwar aber sie verschiedene Wohnungen kann die Forderung nach 40 schnellen Ladestationen
da die 40 schnell Ladestationen benötigen alleine soviel Strom über das ganze Hochhaus zusammen
es ist also wichtig zu wissen was für Ladestation dass man braucht was für Autos
das kommen denn die Grösse der Ladestationen hat einen
sehr grossen Einfluss auf ihr Haus Anschluss und
es ist also wichtig fahre ich einen grosses Auto ein eher kleines Auto lade
ich das Auto schnell lade ich das Auto langsam all diesen Faktoren
die in der heutigen Planung und dann später auch in der Ausführung und dann später
in gebrauchen der Finanzierung der Amortisation dieser Anlagen eine sehr grosse Rolle spielen
im weiteren nicht zu guter Letzt ist ein sehr grosser Faktor
auch die Gleichzeitigkeit also wenn der Kunde 20 Ladestationen möchte
wie können wir müsste denn diese Stationen sind Frauen Leute die tagsüber dort sind und über
den Mittag alle dieser Steuer Auto Immobilien sprechen darf Fragen möchten oder ist ein Mix
in der Benützung vor Handen dass man in der Nacht planen
kann und entsprechend die die die Gleichzeitigkeit entsprechen verringern kann
früher war es der Wasser wärmer heute ist vermutlich die Wärmepumpen um die
Zukunft des definitiv Direktor Ladestation sein der grösste Verbraucher im Gebäude
früher hat der Energieversorger Hirsch der Bäume und Wärmepumpen
oder heute noch sperren Energieversorger die grössten Eu
Benutzer im Gebäude die Verbrauch kurven von mehr Familienhäuser und und
Büroräumlichkeiten sind auch nicht mehr so statisch wie früher
die Leute pendeln Leute gehen anders arbeiten als heute dass frühesten
entsprechend sind die Abläufe im ganzen Tag sind anders wir Kochen anders
wir Essen im Geschäft all diese Massnahmen an die Szene
Faktoren die da hinein Spielen haben einen grossen Einfluss
auch auf den Energieverbrauch bernhausen entsprechend auch
auf die Haus Anschlüsse dywidag davon sprechen also kann man sagen viele Ladestationen in
deinem Haus oder in einem primären Zweckbau belasten
unsere Stromnetze Wärme lasst Spitzen haben es
entstehen also Frau Mann mal Kosten ab Seite des Energie Lieferanten in weiteren aber
entstehen nach Kosten auf Seite des Mieters auf Seite des Nutzers des Gebäude
wenn viel Strom auf einmal benötigen sind die Last Spitzen dann der
Miete zahlt aber sind demnach Kosten beim bau des Hauses aus der Investor
der das Gebäude günstig oder preiswert bauen möchte indem er einen
zur über dimensionierten Haus Anschluss bezahlen muss es entstehen auf allen Seiten Kosten
wie man es mit einer entsprechenden Management von
Ladestationen zu verhindern könnten verhindern müsste
es ist also wichtig dass man in einem Gebäude eine Wetterstation einbauen
Herr einbaut dazu hat man in Zusammenarbeit mit den beiden
Studierenden verschiedene baut Projekte Zweck Bauten mehr Familienhäuser
ganz grosse Zweck wählten aber Aufstieg Teller uns'rem
mischt Nutzungen analysierte ich habe hier ein einfaches Beispiel mitgenommen
es wurde also ein Bürokomplex untersucht welches insgesamt 3 mit
Parteien aufwies die 3 mit Parteien in diesen Zweckbau
teilen sich auf 800 Mitarbeiter und insgesamt sind
23 Elektrofahrzeuge in diesen Zweckbau integriert
die dreiundzwanzig Eu Elektrofahrzeuge teilen sich auf diese
einfachen Mieter auf im Sinne eines Carsharing
sollte ja brandaktuelle Scout für die ausgeschert was wird wie Judith
schlussendlich resultieren also verschiedene Nutzer profilieren Gebäudes ist also
untersucht worden dass die Hausfrau oder Hausmann der morgen mit dem er Auto zur
Arbeit kommt und das Auto vor Ort in Büro lädt das Fahrzeug anders
nutzt und entsprechend auch anders lädt als ein Projektleiter
tagsüber beruflich mit dem Rad unterwegs ist beziehungsweise
in einem anderen Beispiel in einem Krankenhaus wenn in Zukunft vielleicht das
Einsatzfahrzeug ins war in der Nacht benutzt wird und danach entsprechend eine andere
Frequentierung aufweist aus bei dem Hausmann Urban Hausfrau
so entstanden diverse Nutzer Profile die auf dieser Folie dargestellt
die untere Kurve die hier durch gezogen dargestellt ist
die Anzahl Fahrzeuge die effektiv am Laufen sind die obere Kurve ist
denn mit dem Nutzer Profil
deckungsgleich wie man sieht das sind die Anzahl an Fahrzeuge die eigentlich la
di berechtigt wären man sieht also hier vor allem in der Nacht
kurzum Mitternacht dass diverse Fahrzeuge anwesend wären
diese aber aktuell nicht geladen werden
gleichzeitig sieht man aber auch um 8 Uhr beziehungsweise um 17 Uhr
relativ viele Fahrzeuge anwesend sind und auch geladen werden müssen weil sie sie an einem
späteren Zeitpunkt am Tag Wiederverwendet werden wird wenn wir dies Related Kurve mit
der Laden Leistung und dem Gebäude Energieverbrauch übereinander legen dann bekommt man
folgendes Bild man sieht hier in der Roten Linie ist
so zusammen die Begrenzung des Haus Anschlusses also so viel Leistung kann das Gebäude aktuell beziehen
der Schwarze regelmässige Energie Verlauf zeigt die den effektiven
Energieverbrauch des Tages an das ist natürlich eine
statische Betrachtung das System nach art erlacher Sommer Winter Zeit ist es auch wieder verschieden
dann die grüne Kurve zeigt nur die Lage Leistung an die direkte
Fahrzeuge beziehungsweise die Ladestation benötigen und die blaue Kurve wiederum zeigt
die Summe der Schwarze und Grüne nahm also das was das Haus effektiv benötigt
und man muss nicht gerade elektrotechnische und rannte sein dass man hier sieht die Schnittpunkte um 8
Uhr beziehungsweise wiederum 75 nur das heraus Anschluss deutlich überschritten wird und für ca
im extremsten Fall umfasst 25 Kilowatt 30/40 Kilowatt
es wird also seine Stromausfall kommen die Versorgung Sicherheit ist nicht mehr gewährleistet
es gibt verschiedene Lösungen wie man die so dies optimieren damit sind wir
andere vertex gibt es diverse Fachfirmen Fachrichtung die diese Lösungen anbieten
unter dem Strich machen aber natürlich alle dasselbe je nachdem natürlich mehr
intelligent oder noch mehr intelligent sind ergänzende schliesslich alle zusammenfassen
kann man auf aber sagen dass diese 3 Punkte
eigentlich alle Systeme erwähnt nämlich eine tiefere lade
Leistungen relativ einfach Wer weniger Strom
mit weniger Strom letzte für über einen längeren Zeitraum die Energie die selbe aber die Last Spitze ist weniger hoch
dann eben die zeitliche Sperrung der Ladestationen nicht vorher bereits
erwähnt habe dass es früher die Energielieferanten Machthabern machen
die heute selber das aber wichtig dass wir die selber machen dass dies auch dynamisch sein kann
dass man nach auf unsere Bedürfnisse gleich reagieren kann dass das nicht wie dies heute der Fall ist jeden Tag
gleich sperren und dann der dritte Punkt dass man die Standzeiten der Fahrzeuge
auf die Ladezeiten anpasst dass insbesondere die Ladung in der Nacht zulässt
wir haben hier das Bein das gleiche Beispiel wie vorher mit sämtlichen 3 Varianten angewendet
man sieht die wieder heraus Anschluss in Rot und schwarz der Gebäude Verbrauch
Grüne Kurve sieht man jetzt hier schön in der Nacht jetzt wird neu in der Nacht
geladen wodurch wir die Lage Kufen entsprechend verschieben können wir lachen über eine längere Zeit
und entsprechend können wir mit dem gleichen Haus Anschluss die gleichen Fahrzeuge entsprechend lauten
wichtig ist dass sie die raue See einfach raus und ist auch einigermassen logisch
wichtig ist aber wichtig dass die Nutzer Profilen Hintergrund müssen abgeholt werden man
kann nicht einfach sagen wir laden jetzt einfach in der Nacht
Eu durch etc. den die Nutzer Profile und die Nutzer Anforderungen das
was die Bewohner und die Nutzer besass effektiv möchten das aufzubrauchen Disziplin
die letzte Folie zeigt eine Auswertung von Daten das ist typisch für
die heutige Zeit man hat ganz viele Daten die man irgendwie
brauchen kann und die beiden Studierenden haben im Zuge dieses Business
entwickelt haben verschiedene Daten miteinander verglichen und es ist aufgefallen
seine Korrelation zwischen der Bruttogeschossfläche unter zusätzlicher
la Spitze zum Gebäude Anschluss besteht
die Kurve ist nahezu linear für einzelne Nutzungen man sieht hier
in rot wenn man bei einem Gebäude fünfundzwanzigtausend Quadratmeter
mit dieser Nutzung dieser Nutzer Profilen im Hintergrund ist natürlich
sehr wichtig dass Autos spezifische Version Daten Hintergrund
würde man theoretisch ein Megawatt zusätzliche Leistung benötigen mit
diesen Anforderungen hoch skaliert auf diese Gebäude Grösse
was wird sehr schön dargestellt wird ist wenn man die 3 Varianten der
lasst Spitzen Optimierung und zeitlichen Verschiebung
dezentralisiertes vorhin angezündet haben einsetzt
dann kann man den zusätzlichen leistungs Bedarf zur Spitze um bis zu Faktor 5 verringern
zeigt sich dann nicht nur im Betrieb sondern um den Unterhalt sondern auch in
der Investition bergen der gesamten Anlage wie wir auf der folgenden Seite sehen
ich mache komme aus zu einem Fazit Wie bereits erwähnt ist die Analyse der Nutzer
und was die die Leute die eine Ladestation sein Fahrzeug entsprechen betreiben möchten sehr
wichtig eine pauschale Aussage in einem frühen Planungsphase
zu machen ist ist im Endeffekt nicht
ganz seriös und auch sehr kostspielig der
Zeitpunkt dass sich ein Management entsprechend
das ohne Management entsprechend hohe Investitionskosten Energiekosten entstehen das haben wir bereits auf der letzten Folge
sehr deutlich gesehen und dass sich ein Management System auf jeden Fall auszuhalten zwar
bis zu Faktor 5 von einem Gebäude Anschluss das
spart nach wirklich Geld und entsprechend auch Energie
ich schlage einen Ausblick vieles in Zukunft weiter wir gehen mit
der Elektromobilität nun der Anzahl der Anteil der Elektrofahrzeugen
Schweizer wird zunehmend dass wir kommen gerade mit dem Ziel 2 Gesetz aber auch weil diverse Hersteller nun
Fahrzeuge im Angebot haben oder im Angebot haben werden in den nächsten Jahren
die auch in den Mittelklasse machen oder in der tief Preis

Share this talk: 


Conference program

Introduction
Dieter von Arx, Moderator Innovationsforum
12 Sept. 2017 · 11 a.m.
Innovation zeptrionAIR
Patrick Nagele, Feller AG
12 Sept. 2017 · 11:05 a.m.
ECOCOACH smart home energy
Pirmin Reichmuth, ecocoach AG
12 Sept. 2017 · 11:10 a.m.
Antcas Gebäudeautomation
Markus Thomas Studer, antcas
12 Sept. 2017 · 11:15 a.m.
ELIOT Electricity Internet Of Things
Giulio Cucaro, Legrand Schweiz AG
12 Sept. 2017 · 11:20 a.m.
Schneider Electric
Bernard Kiechl, Schneider Electric Schweiz AG
12 Sept. 2017 · 11:25 a.m.
Innovation ecos 504/505
Bernhard Inniger, Sauter Building Control
12 Sept. 2017 · 11:35 a.m.
Der Mensch in der Digitalen Zukunft
Peter Grütter , Asut
12 Sept. 2017 · 11:41 a.m.
Technologienutzen im Generationvergleich
François Höpflinger
12 Sept. 2017 · 1:31 p.m.
Bedeutung und Wirkung der Gebäudeinformatik
Christoph Widler
12 Sept. 2017 · 1:54 p.m.
Technologiefonds - Finanzierungsform für innovative KMU
Simone Riedel Riley, Technologiefonds
12 Sept. 2017 · 3:23 p.m.
Ladeinfrastrukturen für Elektro Fahrzeuge im Gebäudepark Schweiz
Mathias Vogelsang, SwissGee
12 Sept. 2017 · 3:46 p.m.
Ladeinfrastrukturen für Elektro Fahrzeuge im Gebäudepark Schweiz
Mathias Vogelsang, SwissGee
12 Sept. 2017 · 3:46 p.m.
Introduction tag 3
Dieter von Arx, Moderator Innovationsforum
14 Sept. 2017 · 10:02 a.m.
Innovation zeptrionAIR
Patrick Nagele, Feller AG
14 Sept. 2017 · 10:09 a.m.
Innovation smart home enrgy
Pirmin Reichmuth, ecocoach AG
14 Sept. 2017 · 10:14 a.m.
Innovation Eliot
Giulio Cucaro, Legrand Schweiz AG
14 Sept. 2017 · 10:20 a.m.
Masterpact MTZ
Bernard Kiechl, Schneider Electric Schweiz AG
14 Sept. 2017 · 10:26 a.m.
Innovation ABB-free@home Wireless
Martin Vontobel, Product Marketing Manager
14 Sept. 2017 · 10:31 a.m.
Innovation ecos 504/505
Bernhard Inniger, Sauter Building Control
14 Sept. 2017 · 10:37 a.m.
Digitalsierung und der Einfluss auf die Elektrobranche
Martin Vesper, CEO digitalSTROM AG
14 Sept. 2017 · 11:09 a.m.
Building Information Modelling
Peter Scherer, Amstein und Walthert
14 Sept. 2017 · 11:23 a.m.
Podiumsdiskussion
14 Sept. 2017 · 11:42 a.m.
Digitalisierung in der Elektrobranche - verpassen Sie dises Chance nicht !
Jürg Aebischer, ACE information technology AG
14 Sept. 2017 · 12:10 p.m.
VSEI-Sektionenkonferenz
14 Sept. 2017 · 12:22 p.m.
Technologienutzen im Generationvergleich
François Höpflinger
14 Sept. 2017 · 1:35 p.m.
Bedeutung und Wirkung der Gebäudeinformatik
Christophe Wilder, SwissGIN
14 Sept. 2017 · 1:50 p.m.
Der Mensch in der Digitalen Zukunft
Peter Grütter, Asut
14 Sept. 2017 · 2:13 p.m.
Ladeinfrastrukturen für Elektro Fahrzeuge im Gebäudepark Schweiz
Mathias Vogelsang, SwissGee
14 Sept. 2017 · 2:41 p.m.
Technologiefonds - Finanzierungsform für innovative KMU
Simone Riedel, Rilev
14 Sept. 2017 · 2:59 p.m.
Wirkung des Lichts auf den Menschen
Hans-Rudolf Bosshard, FVB
14 Sept. 2017 · 3:19 p.m.
Eneergieeinsparung durch integrale Raumautomation
Bernhard Inniger, Sauter Building Control
14 Sept. 2017 · 3:38 p.m.

Recommended talks