Embed code
Note: this content has been automatically generated.
besten Dank für die kurze Vorstellung a geschätzte Damen und Herren
natürlich ist es für mich eine Ehre als ehemaliger Elektro Planer schon lange nicht mehr im Amt in diesem Sinne
Herr hier an der Insel Texel quasi einen
Vortrag zum meinem Hauptthema zu halten
mit dem ich mich aktuell beschäftige die Digitalisierung Bauwesen die bin Methode
und er dazu vielleicht noch ergänzend ich beschäftige mich aktuell sehr
stark neben meiner Tätigkeit Bernstein entfaltet in einem kleinen Team
das sich vor allem in der Unterstützung der Methode
auseinandersetzt mit der Normierung zum Thema bin das
heisst auf europäischer Ebene und auch weltweit hier
eh Iso und 10 setzten sich bereits
intensiv mit der Thematik im auseinander
wie man optimiert zusammenarbeiten kann
und wie sie wissen hat sein sich zum Ziel
gesetzt Herr Handelshemmnisse abzubauen das bedeutet Heimat Schulz
den eigenen Markt zu schützen wird langfristig wahrscheinlich kein guter
Ratgeber zu sein wenn man am Markt bestehen will
wie man sieht und das auch der Treiber international
sind in verschiedenen Ländern bereits Bemühungen im Gange
die Zusammenarbeit und insbesondere die digitalen Bauwerks Modelle und die Methode
dazu soweit zu reformieren dass man länderübergreifend besser zusammenarbeiten kann
auch wenn es etwas grosses schaut wir alle wissen dass der nordamerikanischen Kontinent mehrheitlich
an den Küsten bewohnt ist ist dennoch die Offenheit und die Kultur
die Frage die vor allem die Adaption bewegt also in verschiedenen
Ländern wird sehr unterschiedlich adaptiert und das sind die Schweizer
etwas zurückhaltend was in der Vergangenheit auch nicht immer schlecht war aber dann und
wann auch zur Gefahr werden kann ich möchte das nicht Ausdruck Mittel verwenden
ich war gerade 2 Tage wieder Budapester einer internationalen Konferenz und die Schweizer
sind sehr gut unterwegs indem man zuerst überlegt und dann adaptiert
und das dann wirklich qualitativ und quantitativ seriös und gut macht
also zuerst denken und dann handeln weil am Ende
dieses unsere Kultur unsere Teenager wie wir
mit solchen Aufgaben umgehen und wie lässt sich
nicht von heute auf morgen einfach abstreifen
was aber dennoch zunehmend und das haben wir auch im Referat meines Vorredners gehört
ihm soll nur der Anfang sein man sieht hier diese klassische innovations Kurve
und aus Darstellung aus Grossbritannien geht man natürlich
davon aus dass man zuerst lernen
muss wie man mit digitalen Bauwerken umgeht wie kann man sie nutzen
wo sind auf die Chancen und Risiken dazu wenn man das getan hat kann man beginnen
zu verstehen was dann hier hinten noch folgt also wie kann
ich dann digitale Bauwerks Modelle mit Herrn fest Vers
digital Strom verknüpfen wie kann ich das eigenes Geschäft nutzen und damit ich das
verstehe muss sich eben beginnen zu lernen was die Zukunft bringen kann
man spricht von sogenannten Alle wussten d. h. wir stehen
heute irgendwo hier gleichwohl wir arbeiten mehrheitlich Papier
passiert zusammen sei dieser Pferde Fotopapier spielt gar nicht mal so eine grosse Rolle
immer leisten spricht man davon dass man intern Firmen intern ein
Modell erzeugt um dies eben selbst nutzen zu können
die Herausforderung ist davor an das wissen aufzubauen wie ich das tun kann
nach aussen pro projiziert ich nach wie vor einen kommerziellen Plan wie wir das heute auch tun
Level 2 geht davon aus dass ich nicht den Plan mit meinem Eu
Geschäftspartner oder mit meinem gegenüber Teile sondern ich gebe ihm das Modell
es bedeutet es ist eine Frage der Kultur die wir damit umgehen weil
sehr sehr viel Transparenz in Liga in den ganzen Prozess hinein kommt
Level 3 das Ganze dann verlinken das Thema links Peter
und in der
4 dann wirklich die kognitive Wirkung dass man Daten Modelle verknüpfen kann
wie man unten sieht eine Einschätzung wo wir heute
stehen auf Grund von von Stakeholdern Einschätzungen
in der Planung beginnt man so auf Level 1 vielleicht auch Schule wo 2 zu arbeiten natürlich
eine generelle Einschätzung die nicht pauschal Li siert für einzelne Unternehmungen oder Projekte gemacht werden kann
aber auch in der Ausführung und Lieferanten sind getrieben natürlich
diese Digitalisierung in verschiedenen Schritten weiter voran zu bringen
um was geht dessen was ist der Kern am Ende
die Interaktion mit der Maschine wie wir sie auch schon gehört
haben wie arbeitet der Mensch mit der Maschine zusammen
es geht nicht darum dass die Maschine auch unsere Tätigkeiten übernimmt
aber zumindest da wo es sinnvoll und auch wirkungsvoll ist
wenn wir auf der rechten Seite den Schweizer Pass sehen so
braucht die Maschine eben nur diesen Teil hier unten
er ist Maschinen lesbare bin braucht sie um zu entscheiden ob ich
nun ins Land hinein darf oder nicht alle Informationen sind da
enthalten der Mensch der nach wie vor die Entscheidung treffen musste braucht eben
oben noch ein Bild und die ganzen Daten Personen lesbare Menschen lesbar
weil wenn wir die Kontrolle verlieren über einen Prozess haben
wir die Situation dass wir dem Maschine alles glauben
müssen und das tun wir nicht so gerne dass der Mensch braucht nach wie vor die Kontrolle
abstrahiert auf den Plan hier jetzt das
Beispiel einer Fluchtweg Planung Brandschutz Plan
haben wir die Situation dass wir sehr häufig mit legenden arbeiten
und dann eben diese Farbe auf den Plan bringen das
sind nicht oder sehr selten Maschinen lesbare Daten
hier können wir uns im Sinne der Effizienzsteigerung mit der Maschine
kooperieren und so eine Effizienzsteigerung herbeiführen im digitalen Bauwerks Modellen
werden am Ende alle Daten aus einer Quelle
generiert bedeutet das Modell im Zentrum
Grundriss Plan Visualisierungen Schnitte und Listen
Mengen Auswertungen usw werden aus einem digitalen Bauwerks Modell
exportiert d. h. ich habe nicht mehrere Quellen ich habe eine Quelle
ganz konkret wird hier ein Beispiel von anstehen faltet man hat natürlich verschiedene Teile Modelle in
denen man arbeitet sogenannte Fach Modelle eines für
die Lüftung eines für Sanitäre das kann
noch einmal unterteilt werden je nach Grösse und Umfang der Komplexität
ich kann das Zusammenführen um natürlich diese
Informationen dann aggregiert zu haben und
der Architekt liefert in der Regel oder sollte liefern
das Referenz Modell an dem muss man
sich oder sollte man sich orientieren damit man
Geometrie und Informationen koordiniert verarbeiten kann
im Elektrobereich
kann man da schon sehr viel tun also man kann digitale
Bauwerks Modelle indirekt Elektro Plan Nutzen was etwas schwer fällt
sehen diese Ableitung der symbolischen Darstellungen also
diese kritischen Symbole ein Kreis mit
einem Strich hatte Shimano Schaltung das ist etwas schwierig zu adaptieren
auch auf Schwierigkeiten gibt weiterentwickeln Ausschreibung als alles was
sie Rothrist weil einfach diese informations Haltung
einmal im endlich abwechselnd einmal Modell da muss man noch
Wege finden wie das Verrät vereint werden kann
so dass sich am Ende aus einem digitalen Bauwerks Modell
auch eine Ausschreibung generieren könnten das ist heute noch nicht
der Fall da müssen wir alle noch daran arbeiten
Transparenz am Ende
bringen wir und da muss sich jeder gut überlegen wir bringen viel Transparenz in
den Prozess wellbeing mein ich solche Daten Modelle Teile werde ich transparent
und da muss ich mir heute schon überlegen wie transparent möchte ich den gerne sein
weil mit ihm werden diesen aus etwas kürzer wenn die
Daten werden schneller analysierbar und dadurch muss ich
mir das gut überlegen wie stelle ich mich auf damit ich dann nicht mein Geschäftsmodell verliere
eine mögliche Adaption ist zum Beispiel hier in Felix Platter Spital
da prüft man die Einbringung der Elektro Komponenten Modell basiert
kann ein Transformator Berlins Gebäude eingebracht wurde während der
Bauzeit auch später noch heraus transportiert werden
ersetzt werden sogenannte Volumen Körper simuliert simulieren hier die freihalten
Flächen das Freihalten Volumen und damit lässt sich Maschinen
orientiert prüfen ob das Opfer Komponente auch noch
Export Eu raus transportiert werden kann
ebenso die Termin Planung wenig Modelle habe habe ich natürlich
dann die Möglichkeit ein m. s. Project zu verknüpfen
und eine Termin Simulation ablaufen lassen d. h. der
Bauart kann simuliert und optimiert werden bedeutet
wiederum ich kann optimieren bevor ich baue und
damit den Bauprozess besser gestalten alles
Hilfsmittel die bereits heute schon verfügbar möglich sind
wenn man den Modell passiert arbeiten würde
die Prozess Geschichte haben wir auch schon kurz angeschnitten
von Vorredner heute versuchen wir sehr stark
alles auf der Baustelle zu lösen weil wir den Anspruch haben dass die Fachkräfte das tun sollten
also eine Wand zu errichten dann zu Spitzen die Leitung hinein zu
legen um anschliessend wieder zuvor putzen und dann zu streichen
ist vielleicht die Prozesse aber auf einer Erstellung nicht wahnsinnig sinnvoll
darum sollte man sich gut überlegen wie gehen wir mit Prozessen in der Bauwirtschaft um
darum umfasst die Bibel Methode um nicht nur das Wort beam die
die Methode Erde umfasst nicht durch digitale Bauwerks Modelle sondern auch
das Handy von Prozessen erst mit diesen 2 Elementen kann ich
eine Zusammenarbeit optimieren und damit Kunden
und Projektziele besser erreichen
als es geht nicht nur darum ein Cad System anzuschaffen nach ihrem Vortrag kommt
mindestens eine zu mir und sagt ja Herrscher welches Wertesystem solchen beschaffen
Nein es geht nicht ums selbe System selbst es geht vor allem darum diese
Prozesse und damit die Zusammenarbeit besser zu gestalten und besser zu organisieren
das gemeinsame Ziel soweit ich das Sam am bau
aus Verständnis habe ist dem Auftraggeber hier hinten
den Bezug zu ermöglichen und damit einen Mehrwert zu schaffen das ist das Ziel aller
was vorgelagert passiert bei der Übergabe respektive im Betrieb Setzung damit das ermöglicht wird
ist vor allem ein Ziel da einen möglichst stabilen Bauprozess zu haben
damit die Herren möglich stabilen Bauprozess habe brauche ich
eine abgeschlossene Planung wir können nicht auf
der Baustelle so wie wir das teilweise heute tun alle Probleme auf der Baustelle lösen
dann werden die besten digitalen Bauwerks Modelle nichts Nutzen dazu diese
Prozess muss optimiert werden erst wenn klar geplant ist
klares Raum wo klare Vorgaben da sind kann oder
können digitale Bauwerks Modelle hilfreich eingesetzt werden
ja aufgrund der wohl grösste 30 diesen Satz nicht vor spricht
aber für sich oder wenn sie einfach nur das tun
was sie bis heute getan haben oder schlecht war und sie machen sie neue digital
dann wirds nicht besser werden das kann ich soweit garantieren
wo liegen nun die Knackpunkte auf der einen Seite versuchte man herauszufinden nicht nur in
der Schweiz auch im internationalen Kontext wie kann man hier vorne Bienen bestellen
abgesehen von der heutigen praktischen Anwendungen wie wir heute bauen also wie
kann ein Auftraggeber ein besseres bauen und ein besseres Ergebnis fordern
dann hier in der Ausschreibung nicht zwingend nur in der Ausschreibung die Herausforderung liegt vor allem
in der Interaktion zwischen Planung und Ausführung das ist heute so eine schwammige Linie
mal wird besser geplant mal wird besser ausgeführt habe schlechte geplant und so weiter
man weiss welches buero geplant hat man kennt der Projektleiter und weiss wie gut die Planungs Qualität dies
diese Schnittstelle die muss optimiert werden weil sonst werden wir bin
die Methode in diesem Zusammenhang nie gewinnbringend einsetzen können und
am Ende natürlich die Übergabe in dem Betrieb
hinzu erfreuen wenn ein Kunde Daten ins f. m. System
übernehmen möchte musste diese bestellen können und nicht
fünfundzwanzig Bundesordner gefüllt mit Papieren oder 2 c des fürs Archiv
die letzte Herausforderung auf die gerne eingehen möchte ist das change
Management alle Unternehmungen werden diese Herausforderung in den nächsten
5. Oktober Jahren angehen müssen wie kann
ich überleben am Markt der Digitalisierung
zum einen kommen dann neue Generationen die aber ganz anders Verständnisses haben neue Ansprüche
unter möchten ganz anders arbeiten können als ich weiss nicht wer in Zukunft
noch Plan passiert arbeiten möchte zumindest wahrscheinlich die nächste Generation nicht mehr
dann kommen neue Technologien wie hier dir Mix Welle ziehen als
ich kann Realität mit der virtualität verbinden und kann so
auf dem bau einen Mehrwert erzeugen indem ich die Informationen eben visuell sehr
am Bauch und nicht mehr vom Plan auf die Baustelle projizieren muss
hier erreicht man bereits eine Genauigkeit von plus minus eines
anti Meter also doch schon eine beachtliche gute Qualität
oder auch die Argumente die wir alle sind hier am Beispiel also gemeldet werdet
ich habe die gebaute Realität und über blende dann Informationen aus dem Modell
damit ich eben wartungs Anweisungen oder störungs Behebungen ich Behebungen nicht
mehr über eine App über eine in überein beschrieb
mache sondern direkt über ein System das mir sagt was
zu tun ist damit ein Fehler behoben werden kann
wie geht man das jetzt an immer wenn man gute Ideen hat stossen die auf Widerstand
das ist die Natur der Sache der Mensch bewegt sich nur träge und im Grundsatz
nur aus 2 Gründen ich mache das sehr gern oder ich muss es tun
diese Widerstands Mauer hier
der muss man umgehen können als man muss sich überlegen wie implementieren
nicht aus weil Zeit haben wir nie Geld haben wir nie
und spätestens seit meinem Ungarn Aufenthalt muss ich sagen
wir haben definitiv beides Zeit und Geld
wenn man das so vergleicht im internationalen Kontext wir jammern darüber auf sehr sehr sehr hohem Niveau
ich habe einen ungarischen Unternehmer gesagt ja alle Schweizer Unternehmer jammern und hat gesagt ja das kann
dies aber nicht sein also doch diamandis geht die nicht gut das nur so kamen bemerkt
als man sollte eine Vision eine Strategie haben wie man damit umgeht und dann natürlich
hier im Touring langsam beginnen mit kleinen Schritten zu
adaptieren und zu lernen die Schüler ausstrecken
am Markt zu bleiben nicht dass man etwas verpasst und damit alles andere Weg bricht
als ich wird heute nicht spontan Aktionismus ausbrechen aber mir langsam überlegen wie komisch Schritt für Schritt
am Main bis es Was will ich in Zukunft tun und das dann langsam adaptieren
ganz wichtig Mensch muss im Zentrum stehen auch wenn wir mit Maschinen
kooperieren das nach wie vor aus meiner Sicht sehr wertvoll ist
aber der Mensch muss im Zentrum steht es hat keinen Zweck
dass wenn die Mitarbeiter unwissend sind das sich wie bereits
wie in einem sehr Beschulung schicke es muss zuerst klar sein ich muss zu informieren was sie tun sollten
an dieser Matrix wird man sehr schön was sich mit Mitarbeitern tun
kann damit ich sie nicht in die falsche Richtung lenken
wenn jemand fähig ist kann ich ihn sehr wohl bereits
unterstützen und dann der Kredit Werkzeugen betraut machen
und damit wäre ich am Ende meines Vortrags Eu kurzer
Hinweis in nicht ganz ohne zur Sache deutlich ab 1. Dezember der Fachhochschule Westschweiz das
Thema unterrichten werde haben wir haben mehrere Lehrgänge die im Angebot zum Thema
Digitalisierung Umgang unter anderem c. Eis Lehrgänge oder auch
Emma es Lehrgänge damit das Thema eben

Share this talk: 


Conference program

Introduction
Dieter von Arx, Moderator Innovationsforum
12 Sept. 2017 · 11 a.m.
Innovation zeptrionAIR
Patrick Nagele, Feller AG
12 Sept. 2017 · 11:05 a.m.
ECOCOACH smart home energy
Pirmin Reichmuth, ecocoach AG
12 Sept. 2017 · 11:10 a.m.
Antcas Gebäudeautomation
Markus Thomas Studer, antcas
12 Sept. 2017 · 11:15 a.m.
ELIOT Electricity Internet Of Things
Giulio Cucaro, Legrand Schweiz AG
12 Sept. 2017 · 11:20 a.m.
Schneider Electric
Bernard Kiechl, Schneider Electric Schweiz AG
12 Sept. 2017 · 11:25 a.m.
Innovation ecos 504/505
Bernhard Inniger, Sauter Building Control
12 Sept. 2017 · 11:35 a.m.
Der Mensch in der Digitalen Zukunft
Peter Grütter , Asut
12 Sept. 2017 · 11:41 a.m.
Technologienutzen im Generationvergleich
François Höpflinger
12 Sept. 2017 · 1:31 p.m.
Bedeutung und Wirkung der Gebäudeinformatik
Christoph Widler
12 Sept. 2017 · 1:54 p.m.
Technologiefonds - Finanzierungsform für innovative KMU
Simone Riedel Riley, Technologiefonds
12 Sept. 2017 · 3:23 p.m.
Ladeinfrastrukturen für Elektro Fahrzeuge im Gebäudepark Schweiz
Mathias Vogelsang, SwissGee
12 Sept. 2017 · 3:46 p.m.
Ladeinfrastrukturen für Elektro Fahrzeuge im Gebäudepark Schweiz
Mathias Vogelsang, SwissGee
12 Sept. 2017 · 3:46 p.m.
Introduction tag 3
Dieter von Arx, Moderator Innovationsforum
14 Sept. 2017 · 10:02 a.m.
Innovation zeptrionAIR
Patrick Nagele, Feller AG
14 Sept. 2017 · 10:09 a.m.
Innovation smart home enrgy
Pirmin Reichmuth, ecocoach AG
14 Sept. 2017 · 10:14 a.m.
Innovation Eliot
Giulio Cucaro, Legrand Schweiz AG
14 Sept. 2017 · 10:20 a.m.
Masterpact MTZ
Bernard Kiechl, Schneider Electric Schweiz AG
14 Sept. 2017 · 10:26 a.m.
Innovation ABB-free@home Wireless
Martin Vontobel, Product Marketing Manager
14 Sept. 2017 · 10:31 a.m.
Innovation ecos 504/505
Bernhard Inniger, Sauter Building Control
14 Sept. 2017 · 10:37 a.m.
Digitalsierung und der Einfluss auf die Elektrobranche
Martin Vesper, CEO digitalSTROM AG
14 Sept. 2017 · 11:09 a.m.
Building Information Modelling
Peter Scherer, Amstein und Walthert
14 Sept. 2017 · 11:23 a.m.
Podiumsdiskussion
14 Sept. 2017 · 11:42 a.m.
Digitalisierung in der Elektrobranche - verpassen Sie dises Chance nicht !
Jürg Aebischer, ACE information technology AG
14 Sept. 2017 · 12:10 p.m.
VSEI-Sektionenkonferenz
14 Sept. 2017 · 12:22 p.m.
Technologienutzen im Generationvergleich
François Höpflinger
14 Sept. 2017 · 1:35 p.m.
Bedeutung und Wirkung der Gebäudeinformatik
Christophe Wilder, SwissGIN
14 Sept. 2017 · 1:50 p.m.
Der Mensch in der Digitalen Zukunft
Peter Grütter, Asut
14 Sept. 2017 · 2:13 p.m.
Ladeinfrastrukturen für Elektro Fahrzeuge im Gebäudepark Schweiz
Mathias Vogelsang, SwissGee
14 Sept. 2017 · 2:41 p.m.
Technologiefonds - Finanzierungsform für innovative KMU
Simone Riedel, Rilev
14 Sept. 2017 · 2:59 p.m.
Wirkung des Lichts auf den Menschen
Hans-Rudolf Bosshard, FVB
14 Sept. 2017 · 3:19 p.m.
Eneergieeinsparung durch integrale Raumautomation
Bernhard Inniger, Sauter Building Control
14 Sept. 2017 · 3:38 p.m.

Recommended talks

Ernährungstherapie (ketogene Diät)
Judith Kröll, Klinik Lengg AG, Zürich
23 Nov. 2017 · 8:16 p.m.
Social strategies building the city: a re-conceptualization of social housing
Marielly CASANOVA, Architect – PhD Student, Universität Duisburg- Essen, Standort Essen
27 Sept. 2016 · 9:38 a.m.