Player is loading...

Embed

Embed code

Transcriptions

Note: this content has been automatically generated.
00:00:00
besten Dank für die kurze Vorstellung a geschätzte Damen und Herren
00:00:05
natürlich ist es für mich eine Ehre als ehemaliger Elektro Planer schon lange nicht mehr im Amt in diesem Sinne
00:00:11
Herr hier an der Insel Texel quasi einen
00:00:14
Vortrag zum meinem Hauptthema zu halten
00:00:18
mit dem ich mich aktuell beschäftige die Digitalisierung Bauwesen die bin Methode
00:00:23
und er dazu vielleicht noch ergänzend ich beschäftige mich aktuell sehr
00:00:27
stark neben meiner Tätigkeit Bernstein entfaltet in einem kleinen Team
00:00:32
das sich vor allem in der Unterstützung der Methode
00:00:34
auseinandersetzt mit der Normierung zum Thema bin das
00:00:38
heisst auf europäischer Ebene und auch weltweit hier
00:00:43
eh Iso und 10 setzten sich bereits
00:00:46
intensiv mit der Thematik im auseinander
00:00:49
wie man optimiert zusammenarbeiten kann
00:00:53
und wie sie wissen hat sein sich zum Ziel
00:00:56
gesetzt Herr Handelshemmnisse abzubauen das bedeutet Heimat Schulz
00:01:02
den eigenen Markt zu schützen wird langfristig wahrscheinlich kein guter
00:01:06
Ratgeber zu sein wenn man am Markt bestehen will
00:01:12
wie man sieht und das auch der Treiber international
00:01:16
sind in verschiedenen Ländern bereits Bemühungen im Gange
00:01:20
die Zusammenarbeit und insbesondere die digitalen Bauwerks Modelle und die Methode
00:01:25
dazu soweit zu reformieren dass man länderübergreifend besser zusammenarbeiten kann
00:01:30
auch wenn es etwas grosses schaut wir alle wissen dass der nordamerikanischen Kontinent mehrheitlich
00:01:37
an den Küsten bewohnt ist ist dennoch die Offenheit und die Kultur
00:01:43
die Frage die vor allem die Adaption bewegt also in verschiedenen
00:01:48
Ländern wird sehr unterschiedlich adaptiert und das sind die Schweizer
00:01:52
etwas zurückhaltend was in der Vergangenheit auch nicht immer schlecht war aber dann und
00:01:58
wann auch zur Gefahr werden kann ich möchte das nicht Ausdruck Mittel verwenden
00:02:05
ich war gerade 2 Tage wieder Budapester einer internationalen Konferenz und die Schweizer
00:02:11
sind sehr gut unterwegs indem man zuerst überlegt und dann adaptiert
00:02:16
und das dann wirklich qualitativ und quantitativ seriös und gut macht
00:02:22
also zuerst denken und dann handeln weil am Ende
00:02:26
dieses unsere Kultur unsere Teenager wie wir
00:02:29
mit solchen Aufgaben umgehen und wie lässt sich
00:02:33
nicht von heute auf morgen einfach abstreifen
00:02:37
was aber dennoch zunehmend und das haben wir auch im Referat meines Vorredners gehört
00:02:43
ihm soll nur der Anfang sein man sieht hier diese klassische innovations Kurve
00:02:48
und aus Darstellung aus Grossbritannien geht man natürlich
00:02:53
davon aus dass man zuerst lernen
00:02:55
muss wie man mit digitalen Bauwerken umgeht wie kann man sie nutzen
00:03:00
wo sind auf die Chancen und Risiken dazu wenn man das getan hat kann man beginnen
00:03:06
zu verstehen was dann hier hinten noch folgt also wie kann
00:03:09
ich dann digitale Bauwerks Modelle mit Herrn fest Vers
00:03:13
digital Strom verknüpfen wie kann ich das eigenes Geschäft nutzen und damit ich das
00:03:19
verstehe muss sich eben beginnen zu lernen was die Zukunft bringen kann
00:03:26
man spricht von sogenannten Alle wussten d. h. wir stehen
00:03:29
heute irgendwo hier gleichwohl wir arbeiten mehrheitlich Papier
00:03:34
passiert zusammen sei dieser Pferde Fotopapier spielt gar nicht mal so eine grosse Rolle
00:03:41
immer leisten spricht man davon dass man intern Firmen intern ein
00:03:45
Modell erzeugt um dies eben selbst nutzen zu können
00:03:49
die Herausforderung ist davor an das wissen aufzubauen wie ich das tun kann
00:03:55
nach aussen pro projiziert ich nach wie vor einen kommerziellen Plan wie wir das heute auch tun
00:04:02
Level 2 geht davon aus dass ich nicht den Plan mit meinem Eu
00:04:07
Geschäftspartner oder mit meinem gegenüber Teile sondern ich gebe ihm das Modell
00:04:12
es bedeutet es ist eine Frage der Kultur die wir damit umgehen weil
00:04:17
sehr sehr viel Transparenz in Liga in den ganzen Prozess hinein kommt
00:04:22
Level 3 das Ganze dann verlinken das Thema links Peter
00:04:28
und in der
00:04:30
4 dann wirklich die kognitive Wirkung dass man Daten Modelle verknüpfen kann
00:04:37
wie man unten sieht eine Einschätzung wo wir heute
00:04:40
stehen auf Grund von von Stakeholdern Einschätzungen
00:04:44
in der Planung beginnt man so auf Level 1 vielleicht auch Schule wo 2 zu arbeiten natürlich
00:04:50
eine generelle Einschätzung die nicht pauschal Li siert für einzelne Unternehmungen oder Projekte gemacht werden kann
00:04:56
aber auch in der Ausführung und Lieferanten sind getrieben natürlich
00:05:01
diese Digitalisierung in verschiedenen Schritten weiter voran zu bringen
00:05:06
um was geht dessen was ist der Kern am Ende
00:05:10
die Interaktion mit der Maschine wie wir sie auch schon gehört
00:05:14
haben wie arbeitet der Mensch mit der Maschine zusammen
00:05:19
es geht nicht darum dass die Maschine auch unsere Tätigkeiten übernimmt
00:05:23
aber zumindest da wo es sinnvoll und auch wirkungsvoll ist
00:05:27
wenn wir auf der rechten Seite den Schweizer Pass sehen so
00:05:31
braucht die Maschine eben nur diesen Teil hier unten
00:05:35
er ist Maschinen lesbare bin braucht sie um zu entscheiden ob ich
00:05:39
nun ins Land hinein darf oder nicht alle Informationen sind da
00:05:45
enthalten der Mensch der nach wie vor die Entscheidung treffen musste braucht eben
00:05:50
oben noch ein Bild und die ganzen Daten Personen lesbare Menschen lesbar
00:05:56
weil wenn wir die Kontrolle verlieren über einen Prozess haben
00:05:59
wir die Situation dass wir dem Maschine alles glauben
00:06:02
müssen und das tun wir nicht so gerne dass der Mensch braucht nach wie vor die Kontrolle
00:06:07
abstrahiert auf den Plan hier jetzt das
00:06:10
Beispiel einer Fluchtweg Planung Brandschutz Plan
00:06:14
haben wir die Situation dass wir sehr häufig mit legenden arbeiten
00:06:18
und dann eben diese Farbe auf den Plan bringen das
00:06:21
sind nicht oder sehr selten Maschinen lesbare Daten
00:06:25
hier können wir uns im Sinne der Effizienzsteigerung mit der Maschine
00:06:30
kooperieren und so eine Effizienzsteigerung herbeiführen im digitalen Bauwerks Modellen
00:06:37
werden am Ende alle Daten aus einer Quelle
00:06:40
generiert bedeutet das Modell im Zentrum
00:06:45
Grundriss Plan Visualisierungen Schnitte und Listen
00:06:49
Mengen Auswertungen usw werden aus einem digitalen Bauwerks Modell
00:06:54
exportiert d. h. ich habe nicht mehrere Quellen ich habe eine Quelle
00:07:00
ganz konkret wird hier ein Beispiel von anstehen faltet man hat natürlich verschiedene Teile Modelle in
00:07:06
denen man arbeitet sogenannte Fach Modelle eines für
00:07:10
die Lüftung eines für Sanitäre das kann
00:07:13
noch einmal unterteilt werden je nach Grösse und Umfang der Komplexität
00:07:17
ich kann das Zusammenführen um natürlich diese
00:07:20
Informationen dann aggregiert zu haben und
00:07:25
der Architekt liefert in der Regel oder sollte liefern
00:07:29
das Referenz Modell an dem muss man
00:07:31
sich oder sollte man sich orientieren damit man
00:07:34
Geometrie und Informationen koordiniert verarbeiten kann
00:07:40
im Elektrobereich
00:07:43
kann man da schon sehr viel tun also man kann digitale
00:07:46
Bauwerks Modelle indirekt Elektro Plan Nutzen was etwas schwer fällt
00:07:51
sehen diese Ableitung der symbolischen Darstellungen also
00:07:54
diese kritischen Symbole ein Kreis mit
00:07:57
einem Strich hatte Shimano Schaltung das ist etwas schwierig zu adaptieren
00:08:03
auch auf Schwierigkeiten gibt weiterentwickeln Ausschreibung als alles was
00:08:07
sie Rothrist weil einfach diese informations Haltung
00:08:12
einmal im endlich abwechselnd einmal Modell da muss man noch
00:08:15
Wege finden wie das Verrät vereint werden kann
00:08:19
so dass sich am Ende aus einem digitalen Bauwerks Modell
00:08:24
auch eine Ausschreibung generieren könnten das ist heute noch nicht
00:08:28
der Fall da müssen wir alle noch daran arbeiten
00:08:33
Transparenz am Ende
00:08:37
bringen wir und da muss sich jeder gut überlegen wir bringen viel Transparenz in
00:08:41
den Prozess wellbeing mein ich solche Daten Modelle Teile werde ich transparent
00:08:46
und da muss ich mir heute schon überlegen wie transparent möchte ich den gerne sein
00:08:52
weil mit ihm werden diesen aus etwas kürzer wenn die
00:08:55
Daten werden schneller analysierbar und dadurch muss ich
00:08:59
mir das gut überlegen wie stelle ich mich auf damit ich dann nicht mein Geschäftsmodell verliere
00:09:07
eine mögliche Adaption ist zum Beispiel hier in Felix Platter Spital
00:09:12
da prüft man die Einbringung der Elektro Komponenten Modell basiert
00:09:18
kann ein Transformator Berlins Gebäude eingebracht wurde während der
00:09:22
Bauzeit auch später noch heraus transportiert werden
00:09:27
ersetzt werden sogenannte Volumen Körper simuliert simulieren hier die freihalten
00:09:33
Flächen das Freihalten Volumen und damit lässt sich Maschinen
00:09:37
orientiert prüfen ob das Opfer Komponente auch noch
00:09:41
Export Eu raus transportiert werden kann
00:09:46
ebenso die Termin Planung wenig Modelle habe habe ich natürlich
00:09:50
dann die Möglichkeit ein m. s. Project zu verknüpfen
00:09:54
und eine Termin Simulation ablaufen lassen d. h. der
00:09:59
Bauart kann simuliert und optimiert werden bedeutet
00:10:03
wiederum ich kann optimieren bevor ich baue und
00:10:08
damit den Bauprozess besser gestalten alles
00:10:13
Hilfsmittel die bereits heute schon verfügbar möglich sind
00:10:17
wenn man den Modell passiert arbeiten würde
00:10:23
die Prozess Geschichte haben wir auch schon kurz angeschnitten
00:10:26
von Vorredner heute versuchen wir sehr stark
00:10:31
alles auf der Baustelle zu lösen weil wir den Anspruch haben dass die Fachkräfte das tun sollten
00:10:37
also eine Wand zu errichten dann zu Spitzen die Leitung hinein zu
00:10:42
legen um anschliessend wieder zuvor putzen und dann zu streichen
00:10:45
ist vielleicht die Prozesse aber auf einer Erstellung nicht wahnsinnig sinnvoll
00:10:50
darum sollte man sich gut überlegen wie gehen wir mit Prozessen in der Bauwirtschaft um
00:10:56
darum umfasst die Bibel Methode um nicht nur das Wort beam die
00:11:00
die Methode Erde umfasst nicht durch digitale Bauwerks Modelle sondern auch
00:11:06
das Handy von Prozessen erst mit diesen 2 Elementen kann ich
00:11:11
eine Zusammenarbeit optimieren und damit Kunden
00:11:15
und Projektziele besser erreichen
00:11:18
als es geht nicht nur darum ein Cad System anzuschaffen nach ihrem Vortrag kommt
00:11:23
mindestens eine zu mir und sagt ja Herrscher welches Wertesystem solchen beschaffen
00:11:28
Nein es geht nicht ums selbe System selbst es geht vor allem darum diese
00:11:32
Prozesse und damit die Zusammenarbeit besser zu gestalten und besser zu organisieren
00:11:40
das gemeinsame Ziel soweit ich das Sam am bau
00:11:44
aus Verständnis habe ist dem Auftraggeber hier hinten
00:11:49
den Bezug zu ermöglichen und damit einen Mehrwert zu schaffen das ist das Ziel aller
00:11:55
was vorgelagert passiert bei der Übergabe respektive im Betrieb Setzung damit das ermöglicht wird
00:12:01
ist vor allem ein Ziel da einen möglichst stabilen Bauprozess zu haben
00:12:07
damit die Herren möglich stabilen Bauprozess habe brauche ich
00:12:12
eine abgeschlossene Planung wir können nicht auf
00:12:15
der Baustelle so wie wir das teilweise heute tun alle Probleme auf der Baustelle lösen
00:12:21
dann werden die besten digitalen Bauwerks Modelle nichts Nutzen dazu diese
00:12:26
Prozess muss optimiert werden erst wenn klar geplant ist
00:12:31
klares Raum wo klare Vorgaben da sind kann oder
00:12:35
können digitale Bauwerks Modelle hilfreich eingesetzt werden
00:12:41
ja aufgrund der wohl grösste 30 diesen Satz nicht vor spricht
00:12:45
aber für sich oder wenn sie einfach nur das tun
00:12:47
was sie bis heute getan haben oder schlecht war und sie machen sie neue digital
00:12:53
dann wirds nicht besser werden das kann ich soweit garantieren
00:13:00
wo liegen nun die Knackpunkte auf der einen Seite versuchte man herauszufinden nicht nur in
00:13:05
der Schweiz auch im internationalen Kontext wie kann man hier vorne Bienen bestellen
00:13:12
abgesehen von der heutigen praktischen Anwendungen wie wir heute bauen also wie
00:13:18
kann ein Auftraggeber ein besseres bauen und ein besseres Ergebnis fordern
00:13:25
dann hier in der Ausschreibung nicht zwingend nur in der Ausschreibung die Herausforderung liegt vor allem
00:13:31
in der Interaktion zwischen Planung und Ausführung das ist heute so eine schwammige Linie
00:13:38
mal wird besser geplant mal wird besser ausgeführt habe schlechte geplant und so weiter
00:13:43
man weiss welches buero geplant hat man kennt der Projektleiter und weiss wie gut die Planungs Qualität dies
00:13:49
diese Schnittstelle die muss optimiert werden weil sonst werden wir bin
00:13:55
die Methode in diesem Zusammenhang nie gewinnbringend einsetzen können und
00:14:00
am Ende natürlich die Übergabe in dem Betrieb
00:14:04
hinzu erfreuen wenn ein Kunde Daten ins f. m. System
00:14:08
übernehmen möchte musste diese bestellen können und nicht
00:14:12
fünfundzwanzig Bundesordner gefüllt mit Papieren oder 2 c des fürs Archiv
00:14:24
die letzte Herausforderung auf die gerne eingehen möchte ist das change
00:14:27
Management alle Unternehmungen werden diese Herausforderung in den nächsten
00:14:33
5. Oktober Jahren angehen müssen wie kann
00:14:37
ich überleben am Markt der Digitalisierung
00:14:41
zum einen kommen dann neue Generationen die aber ganz anders Verständnisses haben neue Ansprüche
00:14:46
unter möchten ganz anders arbeiten können als ich weiss nicht wer in Zukunft
00:14:51
noch Plan passiert arbeiten möchte zumindest wahrscheinlich die nächste Generation nicht mehr
00:14:59
dann kommen neue Technologien wie hier dir Mix Welle ziehen als
00:15:04
ich kann Realität mit der virtualität verbinden und kann so
00:15:09
auf dem bau einen Mehrwert erzeugen indem ich die Informationen eben visuell sehr
00:15:15
am Bauch und nicht mehr vom Plan auf die Baustelle projizieren muss
00:15:19
hier erreicht man bereits eine Genauigkeit von plus minus eines
00:15:22
anti Meter also doch schon eine beachtliche gute Qualität
00:15:28
oder auch die Argumente die wir alle sind hier am Beispiel also gemeldet werdet
00:15:33
ich habe die gebaute Realität und über blende dann Informationen aus dem Modell
00:15:39
damit ich eben wartungs Anweisungen oder störungs Behebungen ich Behebungen nicht
00:15:46
mehr über eine App über eine in überein beschrieb
00:15:49
mache sondern direkt über ein System das mir sagt was
00:15:53
zu tun ist damit ein Fehler behoben werden kann
00:15:58
wie geht man das jetzt an immer wenn man gute Ideen hat stossen die auf Widerstand
00:16:03
das ist die Natur der Sache der Mensch bewegt sich nur träge und im Grundsatz
00:16:07
nur aus 2 Gründen ich mache das sehr gern oder ich muss es tun
00:16:13
diese Widerstands Mauer hier
00:16:16
der muss man umgehen können als man muss sich überlegen wie implementieren
00:16:19
nicht aus weil Zeit haben wir nie Geld haben wir nie
00:16:23
und spätestens seit meinem Ungarn Aufenthalt muss ich sagen
00:16:26
wir haben definitiv beides Zeit und Geld
00:16:30
wenn man das so vergleicht im internationalen Kontext wir jammern darüber auf sehr sehr sehr hohem Niveau
00:16:38
ich habe einen ungarischen Unternehmer gesagt ja alle Schweizer Unternehmer jammern und hat gesagt ja das kann
00:16:43
dies aber nicht sein also doch diamandis geht die nicht gut das nur so kamen bemerkt
00:16:48
als man sollte eine Vision eine Strategie haben wie man damit umgeht und dann natürlich
00:16:54
hier im Touring langsam beginnen mit kleinen Schritten zu
00:16:57
adaptieren und zu lernen die Schüler ausstrecken
00:17:00
am Markt zu bleiben nicht dass man etwas verpasst und damit alles andere Weg bricht
00:17:06
als ich wird heute nicht spontan Aktionismus ausbrechen aber mir langsam überlegen wie komisch Schritt für Schritt
00:17:12
am Main bis es Was will ich in Zukunft tun und das dann langsam adaptieren
00:17:19
ganz wichtig Mensch muss im Zentrum stehen auch wenn wir mit Maschinen
00:17:25
kooperieren das nach wie vor aus meiner Sicht sehr wertvoll ist
00:17:28
aber der Mensch muss im Zentrum steht es hat keinen Zweck
00:17:31
dass wenn die Mitarbeiter unwissend sind das sich wie bereits
00:17:34
wie in einem sehr Beschulung schicke es muss zuerst klar sein ich muss zu informieren was sie tun sollten
00:17:42
an dieser Matrix wird man sehr schön was sich mit Mitarbeitern tun
00:17:46
kann damit ich sie nicht in die falsche Richtung lenken
00:17:51
wenn jemand fähig ist kann ich ihn sehr wohl bereits
00:17:54
unterstützen und dann der Kredit Werkzeugen betraut machen
00:18:00
und damit wäre ich am Ende meines Vortrags Eu kurzer
00:18:05
Hinweis in nicht ganz ohne zur Sache deutlich ab 1. Dezember der Fachhochschule Westschweiz das
00:18:10
Thema unterrichten werde haben wir haben mehrere Lehrgänge die im Angebot zum Thema
00:18:16
Digitalisierung Umgang unter anderem c. Eis Lehrgänge oder auch
00:18:20
Emma es Lehrgänge damit das Thema eben

Share this talk: 


Conference program

Introduction
Dieter von Arx, Moderator Innovationsforum
12 Sept. 2017 · 11 a.m.
Innovation zeptrionAIR
Patrick Nagele, Feller AG
12 Sept. 2017 · 11:05 a.m.
ECOCOACH smart home energy
Pirmin Reichmuth, ecocoach AG
12 Sept. 2017 · 11:10 a.m.
Antcas Gebäudeautomation
Markus Thomas Studer, antcas
12 Sept. 2017 · 11:15 a.m.
ELIOT Electricity Internet Of Things
Giulio Cucaro, Legrand Schweiz AG
12 Sept. 2017 · 11:20 a.m.
Schneider Electric
Bernard Kiechl, Schneider Electric Schweiz AG
12 Sept. 2017 · 11:25 a.m.
Innovation ecos 504/505
Bernhard Inniger, Sauter Building Control
12 Sept. 2017 · 11:35 a.m.
Der Mensch in der Digitalen Zukunft
Peter Grütter , Asut
12 Sept. 2017 · 11:41 a.m.
Technologienutzen im Generationvergleich
François Höpflinger
12 Sept. 2017 · 1:31 p.m.
Bedeutung und Wirkung der Gebäudeinformatik
Christoph Widler
12 Sept. 2017 · 1:54 p.m.
Energiemonitoring und Betriebsoptimierung verblüffendes Einsparpotenzial
Nicole Hilgendorf, GNI
12 Sept. 2017 · 3:05 p.m.
Technologiefonds - Finanzierungsform für innovative KMU
Simone Riedel Riley, Technologiefonds
12 Sept. 2017 · 3:23 p.m.
Ladeinfrastrukturen für Elektro Fahrzeuge im Gebäudepark Schweiz
Mathias Vogelsang, SwissGee
12 Sept. 2017 · 3:46 p.m.
Ladeinfrastrukturen für Elektro Fahrzeuge im Gebäudepark Schweiz
Mathias Vogelsang, SwissGee
12 Sept. 2017 · 3:46 p.m.
Introduction tag 3
Dieter von Arx, Moderator Innovationsforum
14 Sept. 2017 · 10:02 a.m.
Innovation zeptrionAIR
Patrick Nagele, Feller AG
14 Sept. 2017 · 10:09 a.m.
Innovation smart home enrgy
Pirmin Reichmuth, ecocoach AG
14 Sept. 2017 · 10:14 a.m.
Innovation Eliot
Giulio Cucaro, Legrand Schweiz AG
14 Sept. 2017 · 10:20 a.m.
Masterpact MTZ
Bernard Kiechl, Schneider Electric Schweiz AG
14 Sept. 2017 · 10:26 a.m.
Innovation ABB-free@home Wireless
Martin Vontobel, Product Marketing Manager
14 Sept. 2017 · 10:31 a.m.
Innovation ecos 504/505
Bernhard Inniger, Sauter Building Control
14 Sept. 2017 · 10:37 a.m.
Digitalsierung und der Einfluss auf die Elektrobranche
Martin Vesper, CEO digitalSTROM AG
14 Sept. 2017 · 11:09 a.m.
Building Information Modelling
Peter Scherer, Amstein und Walthert
14 Sept. 2017 · 11:23 a.m.
Podiumsdiskussion
14 Sept. 2017 · 11:42 a.m.
Digitalisierung in der Elektrobranche - verpassen Sie dises Chance nicht !
Jürg Aebischer, ACE information technology AG
14 Sept. 2017 · 12:10 p.m.
VSEI-Sektionenkonferenz
14 Sept. 2017 · 12:22 p.m.
Technologienutzen im Generationvergleich
François Höpflinger
14 Sept. 2017 · 1:35 p.m.
Bedeutung und Wirkung der Gebäudeinformatik
Christophe Wilder, SwissGIN
14 Sept. 2017 · 1:50 p.m.
Der Mensch in der Digitalen Zukunft
Peter Grütter, Asut
14 Sept. 2017 · 2:13 p.m.
Ladeinfrastrukturen für Elektro Fahrzeuge im Gebäudepark Schweiz
Mathias Vogelsang, SwissGee
14 Sept. 2017 · 2:41 p.m.
Technologiefonds - Finanzierungsform für innovative KMU
Simone Riedel, Rilev
14 Sept. 2017 · 2:59 p.m.
Wirkung des Lichts auf den Menschen
Hans-Rudolf Bosshard, FVB
14 Sept. 2017 · 3:19 p.m.
Eneergieeinsparung durch integrale Raumautomation
Bernhard Inniger, Sauter Building Control
14 Sept. 2017 · 3:38 p.m.

Recommended talks

Physician Assistant in der Neurochirurgie am Kantonsspital Luzern
K. Kothbauer und C. Sidler, Luzern
18 May 2018 · 11:37 a.m.