Player is loading...

Embed

Embed code

Transcriptions

Note: this content has been automatically generated.
00:00:00
vielen Dank für die Einführung Heide Bischof vielen Dank noch für die vor Arbeit sie hatte
00:00:05
berichtet über die Studien die sich fokussiert haben auf die Frage nach dem Spital Studien
00:00:12
was ich Ihnen hier vorstellen darf ist die ihn Hospital Phase und was ich
00:00:17
Ihnen vorstellen darf es keine Studie sondern es ist ein behandlungs Pfad
00:00:22
wir haben diese Einheit stimmungs Bild gewählt um schon
00:00:26
anzudeuten dieser Pfad ist Stein Nick gesteinigt
00:00:30
sowohl für den Patienten als auch für die die Patienten auf diesem Pfad begleiten
00:00:35
das möchte ich in den nächsten 15 Minuten bis mit ihm zusammen herausarbeiten
00:00:41
auch hier habe ich den Vortrag in 4 Teile im ersten Teil
00:00:46
werde ich 2 Voraussetzungen betonen die sogenannten Axiome sind sehen
00:00:52
Dinge die ich einfach voraussetzen die ich nicht weiter beweisen möchte
00:00:57
die Dinge sind aber wichtig diese Axiome damit wir nachher wirklich verstehen können wo liegen die Probleme
00:01:04
mit der Evidenz und wo sind die Unterschiede zwischen jetzt diesen pa frei und eine Studie
00:01:11
die Axiome helfen aber nicht zu verstehen warum die Resultate
00:01:15
von unserem behandlungs Fahrt nicht in allen Punkten dem
00:01:18
entsprechen was uns erhofft haben aber vielleicht kommt da die einen Eindruck Kommentar von ihrer Seite bin gespannt
00:01:25
Fax Bischof Martin erwähnt die heterogene geht in der
00:01:29
Kreation Populationen das ist ein wichtiges Thema
00:01:32
sie sehen der Funktion Anspruch ist so unterschiedlich und ich glaube man
00:01:37
kann es auch daran ablesen dass eben sowohl am Lebens Anfang
00:01:42
als am Lebensende gibt es eine medizinische spezial Disziplin die sich über
00:01:46
diesen Alters Abschnitt definiert als die Pädiatrie und die Geriatrie
00:01:50
und dazwischen definieren sich die medizinischen Disziplinen über den Bewegungsapparat Räuber Diebe
00:01:56
zu behandelnde Extremität aber Lebens Anfang und Lebensende sind diesbezüglich Anlass
00:02:03
das also die heterogene trägt Axiom 1 hierauf mehrfach zurückkommt
00:02:09
und Aktion 2 ist wenn wir daran denken auf die nötig ist ca
00:02:15
5 bereits einen bei Frau Professor Bischof es diente professionell ist interdisziplinär
00:02:20
wenn wir also davon ausgehen dass hier verschiedene Disziplinen nicht mehr in ihren Silos verharren
00:02:27
sondern miteinander zusammenarbeiten sagte Jena wenn die Disziplinen
00:02:31
zusammenarbeiten wenn die Kliniken zusammen beim dann
00:02:34
muss es besser sein was rauskommt dann bräuchte man ein ich keinen Beweis
00:02:40
also könnte nämlich den zweiten Punkt nämlich die Frage nach der Evidenz
00:02:45
schon direkt übergehen und werden schneller fertig draussen beim Kaffee
00:02:49
man habe doch den kurzen Abstriche in die Evidenz dies
00:02:53
nämlich erstaunlicherweise viele die Atmosphäre tritt gar nicht so
00:02:58
herausragend und so selbstverständlich wieder dass es gerade eben Ereignis erwarten würden ja
00:03:04
wie man eine Metaanalyse herausgenommen die publiziert wurde 2013
00:03:10
es wurden 5 prospektive randomisierte Studien dort eingeschlossen
00:03:15
und es wurden verschiedene Outcome Parameter untersucht und
00:03:20
das erstaunliche Resultate ist dieser Metaanalyse
00:03:24
zwischen Rat multidisziplinäre Behandlung und der normalen
00:03:28
Behandlung ist kein Unterschied nachweisbar
00:03:32
doch es indessen überrascht
00:03:36
oder ein Witz
00:03:39
es liegt vielleicht einerseits daran dass wir bis heute nicht wissen welche
00:03:45
der heterogenen Patienten am besten auf dieses multidisziplinäres hätten anspricht
00:03:52
dass wir bis heute nicht wissen welches Setting das optimale ist
00:03:57
und Last but not least dass wir bis heute auch nicht genau wissen
00:04:01
welche Parameter eigentlich die wirklich relevanten sind alle sind viele offene Fragen
00:04:08
in dem Moment sie sich nicht zurück auf meine Aktion 2
00:04:12
Ansage vielleicht muss man damit Evidenz gar nicht so
00:04:16
denn genau nehmen bei einer Sache die eigentlich für uns
00:04:20
nimmt die Zusammenarbeit ganz wichtig und selbstverständlich ist Nickel
00:04:25
jetzt zum Unterschied was ein paar freie Nee grün
00:04:30
Waffe was Unterschied zwischen Kaffee und zwischen Studie
00:04:35
braucht überhaupt sein Tafel sehen doch von den Fachgesellschaften
00:04:39
immer wieder neue Guy kleines publiziert richtig
00:04:42
jeder Fachgesellschaft hat ihre Geisslein mittlerweile für die praktische
00:04:46
bestens die eines die sie die grammatologie die
00:04:51
also gerät wir alle haben wir 3 Trends aber wenn sie mal
00:04:54
schauen wer in der Studiengruppe drinsitzt die diese Geisslein verfasst haben
00:04:59
geradezu dazu beide erstes beider Notfall Gruppe das
00:05:03
sind wirklich fast nur Schrott Disziplinen
00:05:07
d. h. leider ist bei der Zusammenarbeit bei der Zusammenstellung
00:05:11
dieser 3 kleinen die Interdisziplinarität auf der Strecke geblieben
00:05:16
und deshalb bin ich besonders stolz darauf nicht aber dass es auch wirklich unser
00:05:20
Standpunkt dass wir in Basel geschafft haben einfach ein Kleeblatt zu schmieden
00:05:26
ich sage mal das ist wie ein mindestens ein Vierer im Lotto dass
00:05:30
nämlich wirklich die 4 Kern Disziplinen für den Gipfel zu Patienten
00:05:36
Geriatrie Notfall Stationen Chirurgie und eines die sie
00:05:40
sich wirklich zusammengesetzt haben wirklich zusammen diese
00:05:44
diesen taffe entwickelt haben und nicht eine Disziplin für sich alleine dann das auf die anderen
00:05:50
übertragen hat sondern die Entwicklung hat zusammen stattgefunden hat es ein ganz ganz stark kommt
00:05:57
2 starke Punkt ist dass wir uns nicht auf eine einzige Massnahme fokussieren
00:06:03
wie in früheren Jahren zum Beispiel ein neues Implantat Stau
00:06:07
mit 9 Implantaten wendet immer mehr Schwierigkeiten haben eine
00:06:11
wirkliche Verbesserung nachzuweisen sondern wie Frau Professor Bischofs schon
00:06:16
gesagt hat ist ein ganzes Bündel von Massnahmen
00:06:20
geht damit los dass via praktischen des steht deshalb auch an erster Stelle am
00:06:24
ersten Tag schon planen wohin wird der Patient nach die akute Phase entlassen
00:06:30
geht es in einer Rehabilitation geht es zurück ins all das Pflegeheim Oda
00:06:35
ist in ganz seltenen Fällen sogar der direkte Austritt nach Hause möglich
00:06:41
2 Punkt den adressieren ist die Schmerz Therapie auch dort haben wir in der Vergangenheit Insuffizienz
00:06:47
erlebt wir sehen dort meta Standard mässigen Verwendung
00:06:51
von Schmerz Kaffee eine gute Verbesserungsmöglichkeiten
00:06:54
das Delirium als eine schwerwiegende Komplikationen gerade bei der Lüftung Patienten
00:06:59
wird uns auch besonders berücksichtigt mit einem speziellen Protokoll
00:07:04
Metabolismus Fotobücher falls bereits angesprochen die Brooklyn zuvor ganz
00:07:09
wichtig die Patienten kommen schon oftmals mal betritt
00:07:13
sie haben zu wenig Putin sie an zu wenig Bausteine ich sage zu den Patienten nach der Operation
00:07:19
was jetzt leisten müssen ist eigentlich wie eine Vorbereitung auf eine Olympia auf alle Olympia Start
00:07:25
und deswegen muss man den Patienten auch ein
00:07:27
entsprechendes Brennstoffen entsprechende Baustoffe liefen also
00:07:32
Metabolismus wird berücksichtigt und Last but not least immer wieder in der Diskussion
00:07:37
wann soll ich ein Patienten transformieren wir haben dort in Zusammenarbeit mit Anästhesie besprochen und
00:07:42
festgelegt dass der uns Dekans fusions Pegel bei 8 Gramm pro Liter sein soll
00:07:49
das also ein ganzes Massnahme geht und
00:07:51
deshalb viele Disziplinen 5 Massnahmen deswegen
00:07:55
weil nicht felsenfest davon überzeugt wir werden die verbessern zeigen können
00:08:01
wir haben gesehen umgesetzt es gibt für verschiedene Berufsgruppen also
00:08:07
sowohl für die Pflege für den ärztlichen Dienst
00:08:10
gibt es eigentlich Checklisten die Tag für Tag abgearbeitet werden auf die Ameise kann können via
00:08:16
erzielen dass wir bei den Mitarbeitern den Prozess richtig einschleichen es ist nicht einmal tun sondern
00:08:22
es wird immer und immer und immer wiederholt bis es bei den alten Mitarbeit an
00:08:27
implementiert ist und ein neu hinzu kommenden mit dabei dann auch gleich die eine Anleitung finden
00:08:33
und berücksichtigt sind alle Phasen kreativ
00:08:37
mit Kaffee Aufwachphase und poste passiv also es ist wirklich die gesamte akut Phase abgedeckt
00:08:46
die Frage die vor aufgeworfen warum tun wir uns so schwer mit randomisierten
00:08:51
Studien den Effekt von zum Beispiel eine solche Massnahme nachzuweisen oder dittes
00:08:57
eine besonders bekannt gewordene Wahlen letzte publizierte Studie diesbezüglich vergleicht @
00:09:03
Dialektik kompensiert Herr mit normal lag mit normaler Therapie
00:09:10
der Wein Probleme ist Einwände meisten Schuld weil
00:09:14
verlangt den informed consent d. h.
00:09:18
die Patienten die dort mitmachen müssen dass Eddie Protokoll müssen das
00:09:23
Protokoll verstehen oder ein für sie bevollmächtigter muss verstehen
00:09:28
das fokussiert zumal auf eine Gruppe von Patienten die
00:09:31
eigentlich Funktionell besser dran sind phobische fares gezeigt
00:09:35
kognitive Einschränkungen in der Gruppe der Fraktur Patienten bei 50 Prozent der Patienten
00:09:41
verbreitet die 50 Prozent werden schon einmal bei solch einem Schrei benachteiligt
00:09:47
weil sie gar nicht eingeschlossen werden könnten und sie sehen sie auch
00:09:50
in Zahlen 1'000 Patienten wurden es fest ob die teilen können
00:09:55
und am Schluss haben 400 teilgenommen d. h. die Aussagekraft verwenden meisten Schaltkreis
00:10:01
in der art der Geriatrie ist mit einem Fragezeichen zu versehen
00:10:08
was haben wir gemacht wie gesagt es ist eine Qualität Sicherungsmassnahmen ist einfach ein Fax Fahrt
00:10:14
wir haben den Strahl vorgestellt bei der Ethikkommission behandelt ethische Bewilligung bekommen
00:10:20
und der Startpunkt ist gewesen der brauchten keinen informed consent
00:10:26
keine vom Konvent d. h. wir konnten alle hilft Fraktur Patienten einschliessen
00:10:31
ein sehr grosser Vorteil weil wir keine Vorselektion treffen müssen
00:10:36
sollen wir haben jetzt wirklich die Chance am Ende vielleicht dazu beantworten die Frage
00:10:41
welche Patientengruppe profitiert am meisten von den Massnahmen
00:10:45
weil ihm alle Patienten wirklich eingeschlossen sind
00:10:50
dauernde mühsame auch durchgeführt der primäre aboutcom Parameter war ja auch
00:10:55
Aufenthaltsdauer die akute Aufenthaltsdauer und dafür wurde eine
00:10:59
Dauer von 2030 Patienten berechnet um
00:11:02
eine Reduktion der Aufenthaltsdauer Matthew Spielraum einen Tag
00:11:06
das war die Zielsetzung Eintrag reduzieren
00:11:11
kommt gleich die Frage warum die Aufenthaltsdauer fachliche Prüfung hat bereits vorhin auch angedeutet
00:11:17
heutzutage David Könnens nicht darauf reduzieren nur den medizinischen Benefit zu beschreiben
00:11:23
sondern die Ökonomie steht ihm ein Hintergrund dies dabei die Gründe nicht ausblenden
00:11:28
und für mich ist der Aufenthaltsdauer h. p. einzige Parameter der
00:11:32
die medizinischen nutzen und den ökonomischen Nutzen am besten zusammenführt
00:11:38
weil wenn der Patient Komplikationen hat wenn sie eine schlechte Medizin machen können sie nicht
00:11:43
verlegen als sie an die medizinische Seite drin wenn die Aufenthaltsdauer zu lang wird
00:11:49
werden sie in die jetzt die System bestraft als es auf die ökonomische Seite
00:11:53
sehen sie sehen dass eine Fusion deswegen haben sie diesen Parametern schlossen
00:12:00
was an der weitergemacht ungenau die heterogene täglich komme zurück auf
00:12:04
das Axiom 1 der Patienten anzusprechen haben wir alle Patienten
00:12:10
wir konnten Jahre einschliessen klassifiziert und zwar nicht nur einfach ein hilft Faktor
00:12:15
Patient mit über 70 Jahren dass wir der Sache nicht gerecht
00:12:20
sondern wir haben genau klassifiziert Asthma in 3 Altersgruppen also
00:12:24
die jünger sind als Filmen sieht sich die
00:12:27
Filmen sieht sich bis zum 8 sicheren und diese Waffen nach zwischen 2,3 Gruppen
00:12:32
dann haben wir weiter geschaut was ist der Funktion des Staates gewesen der Patienten vor der Fraktur
00:12:39
und zwar betreffend die Aktivitäten des täglichen Lebens also Dinge wie Baden Kochen
00:12:46
einkaufen gehen was können die Patienten vor der Faktor noch selbständig machen und dort gibt es eben Unterschiede
00:12:53
Patienten die 2 bis 4 von diesen Aktivitäten doch selber ausführen können oder solche die
00:12:58
gar keine solchen Aktivitäten ausführen können sie sehen schon das Spektrum wird weiter ausbreitet
00:13:05
und so haben wir am Schluss dann insgesamt 7 Gruppen gehabt
00:13:10
7 Gruppen und jeder Patient hat sein Leben hat Helmholtz Corporate
00:13:15
1 bedroht 2 d. und weitere 2 weiss ich dann
00:13:18
die ist zwischen Firmen sind in vielen 80 und in
00:13:21
der Funktion sehr sehr eingeschränkt Helmholtz 3 d.
00:13:26
weil sich des l. als Firmen 80 er ist in der Funktion sehr eingeschränkten
00:13:31
kein Aktivitäten des täglichen Lebens mehr machen und dies zusätzlich noch dement
00:13:35
also sehen wir werden diese die Homogenität deutlich besser gerecht
00:13:40
jetzt die Resultate wies kommt die Überraschung die mit den Axiomen nicht erklärt werden kann
00:13:49
3 Jahre alt kann ich es vorhin erklärt dass die Aufenthaltsdauer akut hospitalisiert sonst
00:13:55
Ziel war niemals ein Tag und geschafft haben wir 1,1 Tage
00:14:01
knapp
00:14:04
aber doch getroffen knapp wenn ich Ihnen gerade eben dargelegt
00:14:07
habe die gut eines unserer Voraussetzungen gewesen sind um
00:14:11
diesen Erfolg zu zeigen aber wie gesagt wir haben siehe 1
00:14:15
Meile verdient wir haben den Traum neue Outcome geschafft
00:14:20
ich gehe weil da bei einem Kaffee geht es natürlich nicht nur um outcomes
00:14:24
sondern auch darum wie wir das umgesetzt sie hat es bereits vorhin gefragt
00:14:29
die Massnahmen was aber so Bischof vorgestellt hat mit Colin Ernährung und Zusatz Drinks
00:14:35
die Deutung mussten bis zum Teil gar nicht wieso überhaupt die Umsetzung
00:14:39
und wir haben die Umsetzung unter anderem gemessen wie viele Patienten haben wirklich den Schmerz Katheder bekomm
00:14:46
und hier haben wir ein weinendes ein lachendes Auge stellvertretend für mehrere Parameter mit dem
00:14:52
wir die Umsetzung messen weil die Umsetzung ist nicht zu 100 Prozent geglückt
00:14:57
aber wenn Schmerz Kategorie sagen dort haben wir einfach Erfolg
00:15:01
verbuchen können wenn sie schauen vom ist's
00:15:04
ist die Phase bevor wir den taffe implementiert haben und komma
00:15:09
ist die Phase nachdem wir den taffe implementiert haben
00:15:13
Frau Waffe in der Mitte ischen wurden
00:15:16
2 Katheder instruktiv gelegt und ayla
00:15:20
kreativ und bei praktisch ein 140 Patienten wurde kein Karriere gelegt
00:15:26
man hat konnte Indikation gesehen wo das wurde einfach nicht gemacht
00:15:30
uns mitbekommen hat sich dieses Bild wirklich einmal Gigahertz jetzt haben wir 7 und
00:15:36
60 Patienten die instruktiv denkt jeder alle halten und 90 Prozent im Team
00:15:43
p. Apathie verhalten hat also dort haben wir wirklich bezüglich dieses Parameters eine gute Umsetzung zeigen können
00:15:51
beim Sekretariat ganz da wirds dann bedenklich weil wie gesagt die Voraussetzungen waren eines
00:15:59
gut eine Verbesserung darzustellen aber weder bei der Teil des deutschen re
00:16:03
noch beide im Hospital Modelle die oder bei der w.
00:16:06
hospitalisiert Sohn konnten wir bislang statistisch signifikante Unterschiede nachweisen
00:16:16
springe weiter
00:16:19
jetzt sieht den Schock auf
00:16:23
wenn sie sich eigentlich am Anfang gesagt hat zum 1 die Patienten sind sehr heterogen
00:16:27
Berlin vorgestellt wie bei jedem eingeschlossenen Patienten in eines dieser
00:16:32
Themen roots quasi einkopieren umgezogen ist jetzt einfach um
00:16:37
die publications Arbeit an zu erleichtern für unseren Daten ein Forum die
00:16:41
Evidenz zu befriedigen das Versagen können die Parameter die wir in der
00:16:46
ersten Anlauf nicht statistisch signifikant habe nachweisen können können wir jetzt
00:16:51
differenziert nach dem Rat nochmals aus werde das heisse schauen
00:16:56
wie sind zum Beispiel die bedroht 1 die besonders gut sind ist bei point bedienen ein
00:17:01
Unterschied nachweisbar bezüglich der Komplikationen zum Beispiel oder bei dem penn rot 3 d.
00:17:08
macht sich bedienen ein Unterschied messbar bei Komplikationen als Julian Dateien
00:17:13
Trumpf in der Tasche und könne am Schluss vielleicht
00:17:16
die ganz wichtige Frage beantworten welche Patienten profitieren wirklich am meisten von dafür
00:17:22
die nötige Terra und gründeten ausdrücken in den Rat was zusammen
00:17:28
ich hoffe ich ihn aus malen zu können warum wir
00:17:32
ein Affe implementiert haben und keine Studie gemacht haben
00:17:36
dann jedoch einen bedeutet dass die Resultate teilweise unerwartet gewesen sind
00:17:42
und was das Ganze mit total Quality Management zu zusammen zu tun
00:17:47
hat das werde ich morgen in besessene wie man früher vielleicht
00:17:51
sind einige mehr noch da Eu diskutieren und bin auf ihre

Share this talk: 


Recommended talks

My worst case in trauma
V. Neuhaus, Zürich
17 May 2018 · 2:50 p.m.
Q&A
T. Mészàros, Fribourg
17 May 2018 · 4:19 p.m.